Kategorie: Allgemein

Freu dich! Du bist in Spanien

Mit so einer Motivation an der Türe geht man doch gerne ins Büro :)
Mit so einer Motivation an der Türe geht man doch gerne ins Büro 🙂

Wenn man diesem Spruch täglich begegnet kommt fast schon etwas  Urlaubsstimmung auf, zumindest wenn man den Gedanken ausblendet, dass man doch in einem Büro im kalten Deutschland sitzt.

Acht Wochen lang bin ich nun beim Münchner Reiseveranstalter FTI als Praktikantin in der Abteilung Produktmanagement Spanien Festland/Portugal/Kapverden tätig.

Ihr werdet euch unter dem Begriff Produktmanagement vermutlich genau so wenig vorstellen können wie ich anfangs.

Es ist die Abteilung, die unter anderem für die Analyse der aktuellen Marktsituation, Reservierungsanfragen, Margenanpassungen, Umsatzoptimierung und die zweimal jährliche Katalogproduktion verantwortlich ist.

Kurz gesagt: „Wir machen alles für jeden, auch wenn es eigentlich nicht unsere Angelegenheit ist.“, wurde mir zu Beginn von meinen Kollegen gesagt.

Von Anfang an wurde ich herzlich von meinen neuen Arbeitskollegen aufgenommen und ins Tagesgeschäft involviert.

In den ersten beiden Wochen war mein Terminkalender prall gefüllt mit Schulungen bezüglich meiner künftigen Tätigkeiten.

Daraufhin durfte ich die restliche Zeit größtenteils selbstständig arbeiten. Meine Hauptaufgaben bestanden darin Verkaufsstopps für Hotels zu verbuchen, Zimmerkontingente aufzustocken, Bilder für die FTI-Homepage hochzuladen und unsere Kapazität und die Stellung des Unternehmens am Markt mit der, der Konkurrenz zu vergleichen.

Meiner Meinung ist das relativ viel Verantwortung, die mir übertragen wurde, da selbst bei kleinen Fehlern größere Summen in den Sand gesetzt werden können.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich einen tiefen Einblick in die Tätigkeiten eines Junior Produktmanagers in einem so großem Betrieb bekommen habe, viele Erfahrungen und neue Eindrücke sammeln durfte.

Nach wochenlangen Arbeiten mit Buchungsanfragen für die schönsten Urlaubsorte Spaniens, die Küste Portugals oder ein Inselhopping auf den Kapverden bin nun auch ich ferienreif und freue mich auf ein paar freie Tage, bis der Schulalltag wieder beginnt.

Ausschnitte aus den aktuellen Katalogen
Ausschnitte aus den aktuellen Katalogen

m

 

 

Im 2. efAb auf der Bürowelle surfen ;)

12772917_1157990147595944_40076349_o

Surfen ist mehr als nur ein Sport – Surfen ist eine Leidenschaft!

Nach 6 Wochen geht auch mein zweites Praktikum bei Puresurfcamps in München langsam zu Ende.
Den Geschäftsführern wurde schon früh klar, dass sie ihre Liebe zum Surfen mit der Arbeit verbinden möchten. So entstand 2008 die sogenannte Pure und fungiert heute sow
ohl als Reiseveranstalter als auch als Reisevermittler. Mit der Firma Quicksilver hat Puresurfcamps den Marktführer im Bereich Wellenreiten als Partner, somit sind alle Camps mit top Material ausgestattet.  Über das Office in München laufen alle Anfragen, Buchungen und Vermittlungen.
An Surfcamps fehlt es hier sicherlich nicht! Die Angebote erstrecken sich von Frankreich, Spanien, Portugal über Marokko, Südafrika bis hin zu Indonesien, Costa Rica und den Kanarischen Inseln und noch einigen mehr. Altersbeschränkungen existieren bei Pure nicht – für jede Altersgruppe gibt es ein perfektes Angebot, so auch für Gruppen- und Klassenanfragen. Und da kommt auch schon das Pure Surf Office Team ins Spiel – und Ich.

In der kleinen aber feinen Wohnung erstrecken sich die Arbeitsplätze der verschiedenen Büroabteilung. So gibt es die Marketing-, Buchungs-  und Anfrage- bzw. Angebotsabteilung und natürlich auch das Chefzimmer. Ich wurde herzlichst in der Anfrage- und Angebotsabteilung aufgenommen.
Woche für Woche wurde mir Schritt bei Schritt immer mehr beigebracht und zugetraut. Nachdem ich mich mit dem System auseinander gesetzt habe
, konnte ich schnell immer mehr Angebote verschicken und Fragen von Kunden, auch per Telefon, zu verschiedensten Destinationen beantworten. Spezielle Aufgaben gab es genügend, wie Beschwerden zu bearbeiten. Später durfte ich schon Buchungen übernehmen und die Belegungslisten verwalten. So war ich ab der Hälfte meines Praktikums schon ein eingelerntes Teammitglied.

 

Mein Arbeitsbereich 😉 (mit Christina beim Telefonieren)

Fazit

Büroarbeiten werden immer als langweilig angesehen und eintönig. In diesem nicht!
An jedem Tag wird hier mit Spaß an die Sachen rangegangen und stressig ist es oft genug, da Spezialangebote wie Rabatte ect. viele Anfrage und Buchungen zur Folge haben. Aber als eingeschweißtes Team und offen für Alles und Jeden meistert dieser Reisevermittler bzw. Veranstalter jede Hürde.
Ich habe mich in meinem Praktikum sehr wohl gefühlt und viele neue Eindrücke bekommen. Alles in allem konnte ich mich nicht nur neu entdecken und etwas dazulernen, ich habe gleichzeitig eine schöne Zeit mit netten und vielleicht teilweise Verrückten Menschen gehabt!
Dieses Praktikum kann ich jedem weiterempfehlen, der auch gerne mal auf der Bürowelle surfen möchte und sich dabei nicht langweilen will 🙂

Kreuzfahrt You12A

Von 05.12.2015 bis 12.12.2015 haben wir, die You12A,  eine Mittelmeer – Kreuzfahrt mit der Costa Diadema gemacht 🙂  

Tag 1.  Anreise in Savona

Tag 2. Marseille

Tag 3. Barcelona

Tag 4. Palma de Mallorca

Tag 5. Tag auf See

Tag 6. Civitaveccia/ Rom

Tag 7. Cinque Terre/ La Spezia/ Riomaggiore/ Vernazza/ Monterosso al Mare

Tag 8.  Heimreise

 

  Da wir als Klasse die Reise  selbst organisiert  und unsere Stadtführungen selbst durchgeführten, standen wir vor einer großen  Herausforderung, die wir recht gut gemeistert haben.

Wir konnten nicht nur einen Blick hinter die Kulissen der Costa werfen, sondern auch das Leben auf dem Schiff als Gast genießen.

Es war eine wunderbare Zeit an Bord.  Und wir freuen uns auf unsere nächste Reiseplanung. 😀      

Mein 3. EfAb bei Traveldesign in Traunstein

Ich habe mein siebenwöchiges Praktikum in Traunstein bei Traveldesign absolviert. Hinter dem Namen Traveldesign steckt eine Spezialreiseagentur, die Individualreisen hauptsächlich nach Südamerika und Afrika anbietet.

Ich hatte einen eigenen Schreibtisch im Büro, das ich mir mit den drei sehr netten und hilfsbereiten Mitarbeiterinnen teilte.

Mein Arbeitstag begann um 09:00 Uhr und endete um 17:00 Uhr jeweils von Montag bis Freitag.

 

Zur Unternehmung:

Der Inhaber Detlev Kirst begann vor knapp 20 Jahren, Reisenden nach Süd- und Mittelamerika eine individuelle Beratung anzubieten, da er sich aufgrund seiner bisherigen Reiseleitertätigkeit sehr gut in diesem Raum auskannte. Die daraus entstehende Firma „Costa Rica Reisedienst“ firmiert seit 2009 unter dem Namen „Traveldesign„.

logo-web

Zu meinen Aufgaben:

Da der Betrieb sowohl als Reiseveranstalter als auch als Reisevermittler agiert, war ich zum einen für planende und organistorische Angelegeheiten, als auch für die beratenden, klassischen Aufgaben eines Reisebüros zuständig. Das machte mein efAb sehr lehr- und abwechlungsreich.

Beispielsweise wurde ich in die Zusammenstellung der Reiseunterlagen miteinbezogen, erstellte Hotelvoucher, die dem Kunden als Beleg für die Buchung dienen oder aktualisierte Hotel- und Kundenlisten. Zudem kalkulierte ich Reisepreise, machte Rechnungen versandfertig, erstellte mit Hilfe von MS Excel diverse Kostenzusammenstellungen für Geschäftsreisen oder hatte Telefon- und Mailkontakt mit Agenturen oder Fluggesellschaften.

 

Fazit:

Ich hatte während meines Praktikums eine interessante, lehrreiche und lustige Zeit, die leider viel zu schnell verging und kann ein Praktikum beim Reiseveranstalter oder im Reisebüro grundsätzlich jedem, der sich dafür begeistert nur empfehlen!

grüner daumen - top

Mit besten touristischen Grüßen

Niko

Mein 3. efAb in Fuerteventura

 

Ich habe mein 3. Praktikum im Magic Life in Fuerteventura in der Zeit von 09. September bis zum 27. Oktober 2015 an der Bar absolviert. Meine Arbeitszeit betrug 8 Stunden pro Tag mit je 2 freien Tagen in der Woche, die ich im Hotel sehr genießen konnte da den Praktikanten das „All Inclusive“ ermöglicht wurde, d.h. uns war es erlaubt an den Pool zu gehen die verschiedenen Gerichte im Hauptrestaurant zu kosten oder den Tag am türkisblauen Meer mit seinem weißen Strand zu verbringen. Das Hotel ist hauptsächlich für Familien, Pärchen aber auch Alleinreisende mit höheren Ansprüchen geeignet. Neben reichlichen Sportaktivitäten für Groß und Klein, steht den „kleinen“ Gästen eine Minidisco zur Verfügung.

20150929_182349
Nach der Arbeit mit der Arbeitskleidung

 

 

Auch das Dessertbuffet mit dem Schokobrunnen war köstlich

Zu meinen Aufgaben an der Bar gehörten die verschiedenen Cocktails wie Mojito, Vodka Sunrise, Magic Life, Caipirinha etc. zuzubereiten, die die Gäste mit Genuss entgegen genommen haben. Da das Barpersonal fast nur aus Spaniern bestand und man sich am Arbeitsplatz deshalb fast ausschließlich auf Spanisch verständigte, konnte ich meine Fremdsprachenkenntnisse erweitern und verbessern.

20150908_162324
Blick auf den Hotelstrand

  In meiner Freizeit habe ich die ein oder anderen Ausflüge gemacht wie die Insel mit dem Auto abgefahren und die schönsten Strandplätze, sowie Landschaften und kleine Dörfer besucht, da die Insel nicht so groß ist konnte man die Insel an einem Tag abfahren, vom Norden in den Süden benötigte ich ca. 2 Stunden Auto Fahrt. Es gibt auch nur eine Straße die in den Norden hochgeht, somit entstand das Problem nicht sich zu verfahren. Mein spannendster Tag war als ich mit noch 2 Praktikanten die Insel mit dem Auto abgefahren bin, denn im Norden befinden sich große Sanddünen die im Hintergrund mit dem Meer fabelhaft aussehen. Auch der Ausflug auf die unbewohnte Isla Lobos gelegen zwischen Lanzarote und Fuerteventura gehörte zu einen der besten Ausflüge dazu, bekannt durch die vielen Wanderwege, kleinen Lagunen und Steinlandschaften.

20151028_110518
Sanddünen in Corralejo
Fotor_144605295831070
Ausflug zu den Sanddünen

 

Ein Nachmittag mit meinem Zimmerkollegen am Pool und selbst gebauter Poolbar dazu Mojitos durfte auch nicht fehlen, der sich direkt vor den Praktikantenzimmer befindete. 🙂

20150923_191459
Die „Mojitobar“

 

 

 

 

 

Mein drittes efAb im Robinson Club Daidalos auf Kos

Ich befinde mich hier im Robinson Club Daidalos auf der wunderschönen Touristen Insel Kos (Griechenland).

–> Hier geht es  zur Website

Die atemberaubende Aussicht vom Club
Die atemberaubende Aussicht vom Club

 

Dort bin ich hauptsächlich hinter der Bar eingesetzt, aber wer Robinson vielleicht kennt, weiß, dass wir eine große Familie sind und uns gegenseitig bei allem helfen, was ansteht. Ich habe eine 6- Tage Woche und meine Arbeitszeiten hinter der  Bar sind immer von 17:00 bis 01:00 bzw. 01:30. Zu meinen Aufgaben hinter der Bar gehören, Cocktails, Longdrinks und Co mixen. Habe auch schon sehr viel über die verschiedenen Weine und auch Whiskys gelernt.  Das Team im Club ist hauptsächlich deutsch, jedoch besteht das Bar Team ausschließlich aus Griechen. Ich bin die einzige Deutsche im Team unter 25 Griechen, was mir überhaupt nichts ausmacht. Ich habe sehr viel von ihnen gelernt und auch sie von mir. Ich wusste nicht, dass man so schnell so einfach Griechisch lernen kann.

Mein Team und ich bei unserem Team Ausflug
Mein Team und ich bei unserem Team Ausflug

Ich erlebe hier gerade die fast beste Zeit in meinem Leben, ich habe so viele tolle Leute hier kennen gelernt und das nur in 7 Wochen, jedoch kommt es mir um einiges länger vor.  Ich hatte hier auch die Möglichkeit meinen Surf Schein zu machen und bin solange es noch geht fleißig am üben. Wir haben eine Buggy Tour gemacht, was richtig lustig war, aber man hätte meinen können die Buggys fallen gleich auseinander. Wir waren auch nur in 30 Minuten in der Türkei, da Kos ja sehr nah an der Türkei liegt, kann man ganz einfach für 5 Euro mit der Fähre einen Tagesausflug in die Stadt Bodrum machen.

Buggy Tour
Buggy Tour

Die beste Geschichte, die ich von hier zu erzählen hab ist gleich in meiner 2. Woche hier passiert. Es hat in Strömen geregnet, so haben es hier noch nicht einmal die Einheimischen erlebt, teilweise standen Mitarbeiter Zimmer unter Wasser, jeder dachte die Stimmung ist im Keller. Doch abends, als es mal trocken war, haben wir die Club Tanz wie jeden Abend getanzt und dann fing es wieder an. Wir ließen uns nicht abschrecken und haben weiter getanzt und unsere Gäste waren hin und weg, als wir dann spontan beschlossen noch in den Hauptpool zu springen, der direkt neben dem Geschehen war. Und das Highlight kam dann, als unser Club Direktor ohne zu überlegen nach sprang! Das war einer der besten Abende hier.

 

Ich genieße jetzt noch meine letzten 4 Tage, da der Club leider ab 31. Oktober Winter Pause macht.

Ich freue mich schon auf zu Hause!

Lena Kestler

Meine Lieblings Arbeitskolleginnen
Meine Lieblings Arbeitskolleginnen

 

Mein drittes efAb im SportScheck Hotel

Ich absolviere mein 3. Praktikum wieder im SportScheck Hotel in Unterföhring, bei München.
Meine Tätigkeitsbereiche sind zum einen an der Rezeption, wo ich Check-Ins und Check-Outs durchführe, Statistiken pflege, Buchungen bearbeite und mit Gästen telefoniere. Zum anderen arbeite ich im Büro des Managements. Hier bearbeite ich Seminaranfragen, helfe bei der Gestaltung der Firmenverträge und arbeite an der Einführung des neuen Programms „Gymkit“, über welches alle Mitarbeiter miteinander vernetzt sind und in welchem alle Arbeitsabläufe hinterlegt sind.

Die Kollegen haben mich wieder herzlich aufgenommen und ich kann sehr selbstständig arbeiten.

Ganz liebe Grüße aus München wünsche ich!

Vicky

Außenansicht des Hotels
Außenansicht des Hotels

Mein drittes Praktikum in der Touristinformation Altötting

P1000680
Da geht´s lang..

Bald neigt sich auch mein drittes und somit letztes Praktikum dem Ende entgegen. Es waren sehr interessante, lehrreiche und vor allem auch lustige sieben Wochen, die ich in dem Wallfahrts- und Verkehrsbüro in Altötting verbringen durfte.

Altötting – eine Stadt in der es nie langweilig wird und in der täglich so einiges los ist. Für Pilger, Wallfahrer, Radfahrer, Wanderbegeisterte und Urlauber auf der Durchreise ist die Touristinformation die erste Anlaufstelle. Dort informieren wir über die Sehenswürdigkeiten, Kirchen, Museen, Hotels, Gaststätten, Pilger- und Radwege.

In dem Verkehrsbüro arbeite ich mit drei Mitarbeiterinnen und der Abteilungsleiterin zusammen, die mich von Anfang an sehr herzlich mit ins Team geschlossen haben. Doch auch hinter den Kulissen haben das vierköpfige Team jeden Tag eine Menge Arbeitsschwerpunkte zu bewerkstelligen. Da sie alle einen verschiedenen Arbeitsaufgabenbereich haben (Verwaltung, Marketing, Terminkoordination, strategische Planung), hatte ich die Chance in diesen sieben Wochen alles genau mitzubekommen.

Nicht nur der Schreibtisch war in dieser Zeit mein einziger Arbeitsplatz, sondern auch spezielle Aufgaben, in denen man sich die Füße wieder wach rütteln konnte, gehörten dazu. Jede Woche bin ich die vielen Schaukästen in Altötting mit dem Fahrrad abgefahren und habe die neuesten Veranstaltungsplakate ausgehangen. Bei dem typischen Oktoberwetter gar keine so witzige Aufgabe, wenn der starke Herbstwind einem einen Strich durch die Rechnung ziehen will.

Insgesamt bin ich sehr froh, dass ich dort mein letztes Praktikum machen durfte und leider auch etwas traurig, dass es in ein zwei Tagen schon zu Ende geht.

Noch einmal vielen Dank an das Wallfahrts- und Verkehrsbüroteam.

P1000673
Mein Arbeitsplatz

Viele Grüße aus Altötting 🙂

Isabelle

Mein Praktikum im Hotel Indalo Park in Santa Susanna

Ich befinde mich seit ca 5 Wochen im schönen, sonnigen Santa Susanna, Katalonien, Spanien im  3 Sterne Hotel

namens Indalo Park.  Für die, die sich nichts genaues darunter vorstellen können: Santa Susanna befindet sich an der Costa Brava und ist  ca 1 Stunde von Barcelona und  20 min von Lloret de Mar (mit dem Auto) entfernt.

Das Hotel Indalo Park hat 345 Zimmer und betreut  jegliche Zielgruppen an Tourismus aus der ganzen Welt.

12011184_906833346058196_2897318731382778190_n12109302_921719157902948_3503534861235224352_n

Mein Arbeitsplatz befindet sich im Barbereich, die auch eine Terrasse besitzt, in der täglich Live Bands & andere Showacts am Abend auftreten. Meine Aufgabe besteht darin die Getränke und Speisen der Gäste aufzunehmen, diese zu Bringen und die Gäste am Ende abzukassieren. Das hört sich jetzt ganz einfach an, aber die Herausforderung besteht darin, die Gäste bei der lauten Musik zu verstehen was diese letztendlich möchten, da diese unterschiedliche Nationalitäten angehören und nicht Englisch sprechen. Am Anfang ist es mir ein bisschen schwer gefallen die Bestellungen aufzunehmen aber es macht mir echt Spaß und inzwischen kann ich ein bisschen Dutch und Französisch sprechen :D.

12141577_10153353750160547_7985592933771960134_n  mit dem süßen  Papagei von der Show

 

 

Das Hotel nimmt viele Praktikanten in verschiedene Bereiche wie zum Beispiel Restaurant, Animation und Rezeption auf.  Da viele internationale junge Erwachsene in dem Hotel arbeiten wird  es abends und in der Freizeit nie langweilig.  Besonders oft  können dann auch schlaflose Nächte  vorkommen.

Dennoch hat man immer Spaß und gute Laune bei sich, da die Kollegen auch  sehr nett und hilfsbereit sind.

12166279_1085565538121377_1456064415_n Hier bin ich mit dem irischen Mädchen namens Caoimhe und Maria aus Katalonien an der Bar  zu sehen.

 

Meine Unterkunft befindet sich auch im Hotel und ich bekomme diese und Verpflegung gestellt. Zusätzlich bekomme ich 300 Euro im Monat und die Unterstüzung von Erasmus.

Ich arbeite sieben Stunden täglich und habe einen Tag in der Woche frei, an dem ich die Möglichkeit habe Barcelona und andere Orte wie  zum Beispiel Girona und Lloret de Mar zu besuchen.

12166852_1085565798121351_1311286454_n12076876_1085565768121354_1489369649_n12166870_1085565841454680_1537874457_n

 

 

Mir gefällt es ganz gut hier, da ich auch sehr viel erlebe und neue Erfahrungen fürs Leben sammeln kann.

Ich hoffe, dass euch mein Post gefallen hat und freue mich trotzdem darauf in meiner Heimat  zu sein.

 

Hasta próxima y adios!

Melanie

12141519_1084094314935166_3752780959756464863_n