Mein efAb in super bien Barcelona

Insgesamt zwei Monate haben Lina und ich in Barcelona gelebt oder besser gesagt Barcelona erlebt. Alles hat angefangen in unserer kleinen, kleinen, sehr überteuerten Wohnung in Barceloneta. Dort haben wir nicht nur zusammen in einem Bett geschlafen sondern hatten auch zum Beispiel keine Heizung, dass obwohl der spanische Winter kaum mit dem in Deutschland zu vergleichen ist, erstmal ziemlich kalt war.

Während der Zeit in Barcelona haben wir unser Praktikum bei Raphaella Santana, einer Modemarke, gemacht. Ich konnte mir wirklich keinen besseren Arbeitsplatz vorstellen. Raphaella ist eine der liebsten und herzigsten Personen ,die ich je kennengelernt habe. Die Beziehung zu ihr war deshalb auch eher freundschaftlich. Durch sie habe ich unglaublich viel gelernt, nicht nur über ihr eigenes Business, welches sie sich komplett alleine aufgebaut hat sondern auch von ihrer Person an sich, ihrer Vergangenheit und ihren Werten für welche sie steht. Täglich haben wir neue Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern durch unsere Arbeit kennenlernen dürfen, wodurch auch Freundschaften entstanden sind.

Allgemein habe ich in den zwei Monaten in Barcelona definitiv mehr erlebt als im kompletten letzten Jahr. Zudem hatte ich auch das Glück meinen 18. Geburtstag dort zu verbringen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Nach ein paar Wochen haben wir auch wirkliche Freunde kennengelernt, die zum größten Teil aus Schweden kamen, denn wenn wir eins gelernt haben ist das definitiv : Barcelona ist das Nummer 1 Lieblingsziel der Schweden. Daraus lässt sich schließen, dass ich jetzt höchstwahrscheinlich besser Schwedisch als Spanisch spreche.

Allgemein wird es wahrscheinlich auch daran gelegen haben, dass ich gefühlt mit höchstens 3 richtigen Spanier in der Zeit geredet habe, weil diese dort sehr selten sind. Neben all den schönen Erlebnissen haben wir natürlich auch ein paar nicht so positive Erfahrungen gesammelt.

Wenn man eins über Barcelona sagt, ist das definitiv : „ Passt gut auf eure Sachen auf, in der Stadt wird viel geklaut.“
Ohne viel dazu zu sagen, hier ist eine kleine Liste von den Sachen die Lina jetzt leider nicht mehr besitzt.

  • Apple Pencil
  • 100€
  • Bankkarte
  • Impfpass
  • eine sehr schöne teure Tasche
  • Wohnungsschlüssel
  • IPhone 11
  • IPhone 8 plus

Allgemein konnte ich mir keine bessere Praktikumszeit vorstellen und es war definitiv die beste Zeit meines Lebens.