Hello and bonjour aus Frankreich

Bonjour aus meinen 3. efAb, besser gesagt aus einer kleinen Crêperie mitten auf dem Dorfplatz von Penne – einem süßen französischen Dörfchen im Süden von Frankreich. Hier entstand die Idee zu unserem ganz neuen Projekt….aber gleich mehr dazu 🙂

Ich mache mein letztes Praktikum bei der lieben Sarah Thomas – eine der renommiertesten Hochzeitsplanerinnen in ganz Frankreich. 2013 hat sie ihr kleines Ein-Mann-Unternehmen mit Hilfe ihres Partners aufgebaut und plant derzeit für bis zu 35 Pärchen pro Jahr, ihre persönlichen Traumhochzeiten. Man merkt sofort was für eine Leidenschaft Sarah in ihr Unternehmen steckt und selbst beim Frühstücken erzählte sie uns schon von ihren neusten Inspirationen und Ideen.

…Zurück zur Creperie in Penne…wir drei saßen dort ganz gemütlich und aßen unsere Crêpes, als Sarah auf einmal zu uns aufschaute und meinte „What about the idea of making a little photoshoot in two days? What do you think?“. Somit machten wir uns schnell bereit zum Aufbrechen und fingen an unser Fotoshooting zu planen. Mit Sarah habe ich sehr schnell gelernt flexibel und spontan zu sein 🙂 Da leider alle Hochzeiten für dieses Jahr abgesagt wurden hatten wir sehr viele verschiedene Projekte wie Fotoshootings, Charité Konzerte oder die Erstellung einer deutschen Website, am Laufen und konnten in viele verschiedene Sachen hineinschnuppern.

Am selben Abend noch setzten wir uns zusammen um Ideen zu sammeln. Da alles sehr spontan war, hatten wir das Problem, dass keine männlichen Models mehr zur Verfügung standen und uns kam der Gedanke warum wir eigentlich nicht zwei Bräute als Models nehmen, da wir eh von einem Brautmodengeschäft zwei wundervolle Kleider zugesandt bekommen hatten und wir somit auch beide präsentieren konnten. Sarah gefiel die Idee und somit hatten wir die Models und eine Kulisse für das Shoot.

Am nächsten Tag ließ uns Sarah alleine, um die Blumen für die Gestecke und Blumenkränze zu besorgen. Währenddessen planten wir die Kulissen, packten alle Dekorartikel zusammen, bereiteten das Bad für das Make-Up her und planten den Tagesablauf. Am Abend richteten wir zusammen die Blumengestecke und freuten uns schon auf den nächsten Tag.

Um 8 ging es dann los: Wir dekorierten das Haus und den Garten, als die Models ankamen, kümmerten wir uns um Make-Up, Haare und die Kleider und bei jeder neuen Kulisse schauten wir, dass alles perfekt in Position stand. Die ersten Fotos waren in Sarahs Office House, indem wir die Ring-, Kleid- und Make-up-Fotos machten. Am Nachmittag fuhren wir in die idyllische Stadt Penne und fotografierten die zwei Bräute in den kleinen Gassen und dekorierten in einer kleinen Kirchenruine eine Zeremonie-Scene. Und am Abend machten wir in Sarahs Garten die Dinner-, Kuchen-Anschneide- und die Tanzscene in der sogenannten „Golden hour“ (die Stunde vor Sonnenuntergang). Es sind wirklich wunderschöne Fotos entstanden, welche in Zukunft in einem Blog veröffentlicht werden und neue Kunden anwerben sollen.

Nach den anstrengenden 3 Tagen, saßen wir dann zusammen bei Sarah und aßen den leckeren Hochzeitskuchen zusammen. Das war nur eins von ganz vielen schönen Erlebnissen und Erinnerungen, welche wir mit Sarah hatten.

Durch das Praktikum habe ich mich dafür entschieden, dass ich gerne in der Eventbranche Fuss fassen möchte – vielleicht auch später einmal in der Hochzeitsbranche 😉

Liebe Grüße und bonne journèe

Johanna