Kategorie: YOU13

Nachos, Quesadillas, Tacos und … Kaiserschmarrn?

Hola amigos!
Mein drittes und letztes Praktikum durfte ich in einer der größten Städte der Welt absolvieren, in Mexiko City!
Nach über 10 Stunden Flug, wurden wir von der lieben Carly, einer Freundin von unserem Lehrer, am Flughafen begrüßt. Bei dieser durften wir über den Praktikumszeitraum wohnen. Die ersten Tage wurden wir vor allem in Familienfeste miteingebunden und unternahmen viele Ausflüge mit Carlys Freunden. So bekamen wir gleich zum Anfang einen tollen Einblick in die Kultur und konnten viele neue Kontakte knüpfen.
Spaziergang mit Carlys Familie

 

Nebenbei begann unsere Arbeit im Restaurant „El Sazon de los Moreno“. Dort wurden wir sofort sehr freundlich aufgenommen und miteinbezogen. Dank dem Google-Übersetzer war es uns auch möglich gut mit allen zu kommunizieren, dieser wurde von Zeit zu Zeit aber natürlich immer weniger benutzt, da unser Spanisch immer besser wurde.

 

 

Unsere Aufgaben im Restaurant bestanden vor allem aus Servieren, Abräumen und sämtlichen Arbeiten in der Küche, wie zum Beispiel Gemüse schneiden. Unsere bereits in der Schule erlernten Bar-Kenntnisse konnten wir ebenfalls in der Restaurant-eigenen Bar anwenden.                                           

 

Typisch mexikanische Gerichte treffen auf Kaiserschmarrn
Unser Restaurant bot hauptsächlich typisch mexikanische Speisen an, wo wir auch das ein oder andere Mal Gerichte, wie Enchiladas oder Nachos probieren durften. Wir hatten ebenfalls die Möglichkeit ein wenig von unserer Kultur preiszugeben, indem wir für unsere Kollegen Kaiserschmarrn zubereiteten.         
Ich hatte eine sehr tolle und erlebnisreiche Zeit in Mexiko.
Bis bald!
Eure Sophie                                   
                                                                          

 


 

 

Mein Praktikum in Mexiko

¡Buenos Días!

Ich durfte zusammen mit vier Klassenkameradinnen mein drittes und somit letztes Praktikum am anderen Ende der Welt verbringen. Genauer gesagt für sechs Wochen in dem Restaurant El sazón de los Moreno in Xochimilco, einem der 16 Stadtteile von Mexiko-Stadt.

Dort fühlte ich mich durch die Gastfreundlichkeit der Chefin und Mitarbeiter sofort gut aufgenommen und durfte meine erlernten Service-, Bar- und Küchenfähigkeiten unter Beweis stellen. Natürlich wurde auch das ein oder andere deutsche Gericht und Getränk zubereitet.

In unserer Freizeit haben wir die Stadt erkundet und Carly, eine Freundin unseres Mathelehrers, bei der wir freundlicher Weise wohnen durften, hat uns in die Familienfeste mit eingebunden und mit uns Ausflüge unternommen. So konnten wir das Land, die Mexikaner selbst und deren Kultur am authentischsten erleben! Durch den Sprachgebrauch haben sich auch mein Englisch und vor allem Spanisch verbessert.

Ich bin froh diese Erfahrungen gemacht und Eindrücke gesammelt zu haben und würde Mexiko auf jeden Fall weiterempfehlen!

 

¡Adios Amigos!,

Eure Katharina Stein

         

 

Mein 3. efAb am Chiemsee

Hallo Zusammen

ich habe mein letztes efAb in Prien am Chiemsee in einer Touristinfo absolviert.

Ich hatte sehr liebe Kollegen, die mir einen guten Einblick in ihre Arbeit gegeben haben. Außerdem  konnte ich mich bei Fragen

jeder Zeit an meine Kollgen wenden.

Meine Hauptaufgaben waren:

  • Anfragen bearbeiten
  • Zimmervermittlung
  • Gästeberatung
  • Zimmerpreise fürs nächste Jahr anlegen

Mein Highlight der Praktikumszeit waren die Dreharbeiten fürs Bayrische Fernsehen. Wir wurden dabei gefilmt, wie wir eine Bootsführungen am Tiroler Delta gemacht haben. Es war sehr interesant, wie ein Beitrag für eine Fernsehsendung gedreht wird.

Mir hat das Praktikum sehr viel Spaß gemacht, ich habe viel neues gelernt und konnte in den letzten Wochen selbstständig arbeiten.

Liebe Grüße

Elena

Will you marry me? – Yes, i will!!

Bonjour,

ich durfte meine beiden letzten Praktika bei der lieben Sarah in Frankreich verbringen. Seit circa 8 Jahren ist sie eine erfolgreiche Hochzeitsplanerin und plant für internationale Gäste High-End Hochzeiten im europäischen Raum.

Insgesamt verbrachte ich 18ten Wochen in Frankreich und war bei 4 Hochzeiten mit dabei. Drei von diesen Hochzeiten fanden in Frankreich statt und eine sogar in Italien. Die erste Hochzeit bei der ich mit laufen durfte, war ein 3 tägiges Event Anfang August. Die Braut kam aus Amerika/Texas und der Bräutigam wuchs in Frankreich auf. Insgesamt waren 80ig Gäste geladen. Der erste Tag war für die Gäste ein Tag zum relaxen am Pool. Am zweiten Tag wurde von 10 Uhr bis 16 Uhr alles für die Zeremonie vorbereitet. Um 17 Uhr wurde die Zeremonie in Begleitung eines Quartetts und unter vielen Tränen durchgeführt. Später versammelten sich die Gäste zum anstoßen im großen Garten und genossen das schöne Wetter bis zum Dinner gerufen wurde. Nach dem anschneiden der Torte gab es den Hochzeitstanz und danach wurde groß gefeiert. Am nächsten Morgen bekamen die Gäste einen eigenen Crepe-Wagen und ein großzügiges Frühstück. Gegen 14 Uhr verabschiedeten wir uns vom Brautpaar und machten uns auf den Heimweg.

Meine Aufgaben waren Sarah zur Hand zu gehen, Stühle und Tische von A nach B zu bringen, meine bei Frau Glück erlernten Fähigkeiten hinter der Bar unter Beweis zu stellen, Auf- und Abbau der einzelnen Stationen und vieles mehr was bei einer Hochzeit so anfällt.

Nächstes Jahr findet Sarahs erste in Hochzeit in Deutschland statt und ich durfte dafür ein paar Sachen planen, wie der DJ oder jemand für Haar und Makeup. Ich habe auch ein paar Angelegenheiten mit der Location geregelt und war zur Besichtigung auch schon dort.

Ich hatte eine superschöne Zeit in der ich viel gelernt und erlebt habe.

Liebe Grüße

Emilia

 

 

 

LOKschuppen Simbach 🚂

Mein drittes Praktikum durfte ich im LOKschuppen in Simbach verbringen.

Die jetzige Konzert- und Eventhalle war früher eine Wagon-Ausbesserungshalle. 2007/2008 restaurierte man das Gebäude und ab 2009 wurde es schließlich als Eventlocation mit Restaurant eröffnet.

Der LOKschuppen bietet im Restaurant Frühstücksbuffet, Mittagsbuffet und á la carte Service an.

Ebenfalls werden dort unterschiedliche Dinnershows über „World of Dinner“ angeboten wie das Krimidinner, bei dem ich unter anderem als Kellnerin mithelfen konnte.

Ebenso finden dort immer wieder Kulturveranstaltungen wie z.B. der „Woife´s Lokschuppen“ statt. Unterschiedliche Kabarettisten werden eingeladen und führen Ausschnitte aus ihren Programmen. Am Ende müssen dem Gastgeber Woife ein paar persönliche Fragen beantworten. Bei dieser Veranstaltung durfte ich die Ticket- und 3G Kontrolle übernehmen und den ganzen Abend mit dabei sein und viel lachen!

 

Ich hatte auch die Möglichkeit bei 2 Hochzeiten (Gut Waltersteig & Kirchdorf) als Catering-Assistentin mitzuarbeiten.

Meine Arbeiten waren bei den Vorbereitungen Getränke ausladen, Tische decken, Servietten falten, Buffet aufbauen und Stehtische richten.

Später dann wurden die Gäste bedient, Tische abgeräumt und alles wieder eingeräumt und zurückgefahren.

Zusätzlichen hat mich das Catering-Team auf die WerbeWiesn nach München mitgenommen. Viele Firmen haben dort ausgestellt, um ihre Produkte vorzustellen, auf denen Marken gedruckt werden können.

2 Tage die Woche hatte ich die Möglichkeit im Büro ein bisschen zu schnuppern. Die Gestaltung von Flyern oder Speisekarten für unterschiedlichen Events waren mein Aufgabenbereich ebenso wie die Aktualisierung der Werbung für die Kulturveranstaltungen auf der LED-Leinwand auf dem LOKschuppenparkplatz.

Das Praktikum war äußerst abwechslungsreich und ich konnte unzählige Einbilcke in fast alle Arbeitsbereiche gewinnen

 

Schöne Grüße aus der YOU 13

 

Daniela Taitl

Mal was anderes: Die Münchner Bahnhofsmission

Grias eich aus der Landeshauptstadt,

diesen Sommer habe ich mein Praktikum in der Münchner Bahnhofsmission absolviert. Acht Wochen lang durfte ich mithelfen und die Einrichtung kennen lernen.

Nächste Hilfe: Bahnhofsmission

Mit diesem Motto wird eigentlich schon klar dass Menschen mit unterschiedlichsten Anliegen und Problemen hier ein offenes Ohr finden. Angenommen wird das Angebot der Bahnhofsmission zu großen Teilen von wohnungs- und obdachlosen Menschen sowie von Personen die sich in z. B. finanzieller Not oder akuten Krisen befinden. Generell ist die Mission aber für jeden geöffnet und so finden sich dort Klienten aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten mit allen nur möglichen Problemen und Anliegen.

 

Als kleine Größenordnung, nur an der Theke der Bahnhofsmission allein werden Täglich über 600 Menschen mit dem Nötigsten versorgt!

Zu meinen täglichen Aufgaben gehörte:

  • die Ausgabe von Essen wie etwa bestrichene/ belegte Brote und Getränke (Wasser, Tee, Kaffee)
  • Ausgabe von Hygieneartikel im Notbedarf, z. B. Seifen, Duschgel, Zahnbürste und-creme, Rasierer, …
  • Notfallmäßige Ausgabe von Klamotten, darunter häufig Socken, Unterwäsche, Hosen, …. Aber auch Schlaf- und Rucksäcken können manchmal ausgegeben werden.
  • Umsteigehilfen für Menschen mit z.B. körperlichen Behinderungen oder Beeinträchtigungen die nicht allein von Zug zu Zug gelangen können. Auch Begleitung von alleine Reisenden Kindern oder Jugendlichen wird angeboten.
  • Fragen der Klienten beantworten, häufig gefragt wurde etwa nach der Möglichkeit einer warmen Mahlzeit oder kostenlosen Toiletten- und Duschmöglichkeiten.

 

Weitere zentrale Bereiche der Bahnhofsmission in die ich hineinschnuppern durfte waren Beratungen in denen es etwa um Themen wie Vermittlungen zu anderen Stellen, Rückführung und Sicherstellung des Existenzminimums ging.

Ich habe in der viel zu kurzen Zeit im Münchner Hauptbahnhof wahnsinnig viel Erfahrung sammeln dürfen und mich von Anfang an wohl gefühlt. Das Team hat mich herzlich aufgenommen und schon bald durfte ich viele Aufgaben allein oder im Team mit Kollegen erledigen.

Abschließend lässt sich nur sagen dass ich das Praktikum jederzeit wieder machen würde und sehr dankbar für die vielen Eindrücke bin.

Liebe Grüße,

Regina

Umsteigehilfe
Die „Theke“ – Die Coronanotlösung
Ich vor dem Eingang der Bahnhofsmission;)

Unjani!

 

Hallo aus Südafrika.

Unser drittes & letztes Praktikum verbrachten wir in der Grand Krüger Lodge im Marloth Park in Südafrika. Sie liegt in einem Wildlife Sanctuary, das eine gemeinsame Grenze mit dem Krüger-Nationalpark hat, der als Crocodile River bekannt ist.

Es ist ein einzigartiges Urlaubsziel, da Giraffen, Gnus, Kudus, Zebras, Impalas, Buschböcke, Warzenschweine, Paviane und weitere Tiere frei durch unser Grundstück und den gesamten Marloth Park streifen.

Zu Beginn wurden wir bereits herzlich aufgenommen und erlebten unser erstes Afrikanisches BBQ mit traditionellem PAP. Sehr empfehlenswert. 😉

Unser Aufgabenbereich bestand hauptsächlich aus der Arbeit im Service oder auch im Housekeeping. Durch die Offenheit der Einwohner lernten wir als Bedienung Menschen kennen, zu denen wir schon in kürzester Zeit eine Bindung aufbauten.

Neben den Arbeitszeiten lernten wir die Vielfalt Afrikas, deren Kultur und verschiedene Lebewesen bei Safaris oder Fahrten in nahelegende Städte näher kennen.

Wir erfuhren viele nützliche und kuriose Fakten über Tiere und die Natur.

Wissen Sie zum Beispiel, warum viele Elefanten nur noch einen Stoßzahn haben?

Nein? Wir verraten es. Elefanten sind wie wir Menschen, Rechts- oder Linkshänder und je nachdem was sie sind, schlagen sie den unbrauchbaren Stoßzahn ab.

 

Die 7 Wochen vergingen wahnsinnig schnell,  wir haben sehr viele schöne und aufregende Erfahrungen gemacht und sind dankbar, dass wir die Chance trotz Corona ergreifen konnten!

Liebe Grüße

Lea & Jojo

Arbeiten, wo Andere Urlaub machen – am wärmsten See Oberbayerns!🏖

Ich habe mein drittes und letztes Praktikum am wunderschönen 5-⭐️ Campingplatz Waging am See verbracht.

Meine Aufgaben waren unter anderem Check-in und Check-out bzw. allgemein die Gästebetreuung vor Ort, dementsprechend aber auch Gästewünsche per Telefon und Mail entgegen zu nehmen. Außerdem war ich für den Fahrradverleih zuständig.

Ich habe in den Wochen einiges lernen dürfen und vor allem viele nette Menschen kennenlernen dürfen, obwohl es dann doch „nur“ die Heimat war.😊

Liebe Grüße

Caro Eder

Das Bier. Bayerisches Genussgetränk

Servus alle Miteinander,

jeder kennt´s, jeder mag´s. Hofbräuhaus Traunstein.

In dieser mittelständischen Brauerei in Traunstein, einem hervorragendem Unternehmen, durfte ich mein 3. und letztes Praktikum verbringen. 4 Wochen lang schnupperte ich ins Marketing der bekannten Brauerei hinein. Telefonieren, E-Mails beantworten hört sich vielleicht für die meisten nicht interessant an, dacht ich auch! Die Hofei-Mitarbeiter haben mir das Gegenteil bewießen. Ich wurde super herzlich aufgenommen und durfte viele Aufgaben alleine erledigen. Highlight war meine 3. Woche im Hofbräuhaus. Vorherig gelerntes musste ich als Urlaubsvertretung am Empfang alleine unter beweis stellen. Hierzu gehört auch die Onlineshop-Betreuung, die Brauereiführungsplanung und der Ladlverkauf. Alles in allem war ich super happy über die Möglichkeit ein Praktikum in der Brauerei zu machen.

 

Wenn man mich fragt was ich aus der Zeit mitnehme, würde ich sagen „Bierschokolade!“, aber nein Spaß bei Seite. Die Brauerei Hofbräuhaus Sailer KG oder auch das Hofei, wie es bei uns Einheimischen heißt, schätzt jeden Praktikanten und versucht einem alles zu ermöglichen. Das Arbeiten hat einfach spaß gemacht!

Bei uns würde man jetzt sagen: „Konn ma moi macha! Dad i a wieda.“

und somit

Herzliche Grüße aus der Brauerei,

eure Alena

And then we got married <3

SALUT, BONJOUR and HELLO

Ich habe mein drittes und letztes Praktikum in Frankreich absolviert, aber es waren meine Englischkenntnisse die sich verbessert haben. Der Grund dafür: Ich habe mein Praktikum bei Sarah und `And then we got married´ verbracht.

ATWGM organisiert internationale high end Hochzeiten im Raum Europa. International ist auch Sarah veranlagt, denn sie kommt ursprünglich aus England, weshalb wir uns hauptsächlich auf Englisch unterhalten haben. Meine Französisch Skills blieben also weiterhin beim Status blutiger Anfänger.

Dafür habe ich umso mehr verschiedene Kulturen kennengelernt, ob Amerikaner, Engländer, Italiener, Franzosen, durch mein mehrwöchiges Praktikum konnte ich so viele neue Erfahrungen sammeln. Mit Sarah, Guillaume (Creative Director bei ATWGM), ihren beiden kleinen Hunden Diego und Gasper und zwei anderen Klassenkameradinnen reisten wir quer durch Europa.

In meiner Zeit bei Sarah durfte ich bei zwei Hochzeiten mithelfen, die eine fand am wunderschönen Lago Maggiore in Italien statt, die andere in einem märchenhaften Schlösschen in Tours, Frankreich. Die gleiche freundschaftliche, herzliche und teilweise „berrauschte“ 😉 Stimmung durch die die Hochzeiten bestimmt waren, schwabbte auch bei uns über.

Mein Praktikum war wie man so schön auf französisch sagt „tout à fait génial!“ (diese Aussage kann Spuren von Google Übersetzer enthalten)

 

Liebe Grüße eure Isi =)