Arbeiten wo sich Rentier und Pistenbulli gute Nacht sagen

10 Wochen im Schnee hieß es für Theresa und mich bei unserem Praktikum bei Alpeniglu in Tirol. Das Hotel aus Iglus befindet sich in Brixen im Thale direkt auf der Skipiste auf 1300 Meter. In den ersten Wochen war die Hauptaufgabe an der Bar zu arbeiten. Kein übler Arbeitsplatz bei dieser Aussicht.  Mit einem Haufen Holländer und Engländer als Gäste wird die Arbeit definitiv nicht langweilig. Da passiert schonmal, dass Yoga in Skiklamotten auf dem nächsten Biertisch praktiziert wird. Natürlich stand nicht nur Bararbeit an, nach ein paar Wochen bekamen Theresa und ich ein Projekt zugeteilt. Ein Gewinnspiel als Kooperation mit dem Alpenzoo Innsbruck. Wir waren für alles zuständig von der Ausarbeitung des Konzepts bis zu dem Layout der Werbeplakate.   Kurz darauf wurden die Aufgabenbereiche erheblich geändert. Nachdem die Assistentin gekündigt hat hießen dann die Aufgaben Dienstpläne schreiben, Reservierungslisten bearbeiten und Firmenevents planen. Auf einmal hatte ich ein eigenes Geschäftshandy und die freien Tage waren auch ein wenig flexibler. Das erste Event war ein komplettes Wochenende einer Firma zu organisieren und durchzuführen von Stadtführung in Kitzbühel, Übernachtung in den Iglus bis zur Leitung der Schneeschuhschatzsuche durch die Wälder im Tiefschnee. Die Abwechslung zwischen Bar und Büro hat mir mega gut gefallen und war unglaublich lehrreich. Dazu kommt, dass das ganze Team zusammen in einem Haus gewohnt hat und aus Arbeitskollegen Freunde wurden. Theresa und ich durften auch einmal im Iglu übernachten und uns wie Eskimos fühlen. Eischnitzen, Essen im Eisrestaurant, Fackelwanderung unterm Sternenhimmel und Schlafen auf Rentierfällen macht man auch nicht alle Tage. An den freien Tagen wurden die Pisten erkundet und Aprés Ski kam natürlich auch nicht zu kurz. Ich mein was soll man machen wenn man schon daneben wohnt. 😀 Im Großen und Ganzen war es eine unglaubliche Zeit die ich nie vergessen werde.

Bis bald, Anna