Monat: Oktober 2020

„Herzlich Willkommen in der Villa Sano auf Rügen!“

…Worte, mit denen ich in den letzten sechs Wochen fast täglich neue Gäste begrüßte. Denn neben vielen weiteren Aufgaben war der Großteil meiner Arbeit das Begrüßen, sowie das Verabschieden der Gäste.

Für mein drittes und somit letztes Praktikum suchte ich nach einem Betrieb mit Strand, Sonne und Meer. Meine Suche war Anfangs ausschließlich aufs Ausland fixiert und habe dadurch unser schönes Heimatland ganz vergessen. Nur nach wenigen Wochen der Suche wurde mir schnell klar, dass ein Praktikum außerhalb von Europa oder gar Deutschland im Jahr 2020 fast unmöglich war. Denn Corona hat mir dort ganz schnell einen Strich durch die Rechnung gemacht…

…trotzdem konnte ich mich von meinen Gedanken, meine letzte Praktikumszeit am Strand und am Meer zu verbringen, nicht verabschieden, musste ich auch nicht, denn auf der wunderschönen Insel Rügen fand ich dann nach kurzer Zeit auch einen Platz. In dem Familien- und Gesundheitshotel „Villa Sano“ verbrachte ich somit meine letzten efAb-Wochen. Wie im oberen Teil bereits erwähnt arbeitete ich die meiste Zeit an der Rezeption und war zuständig für die Vorbereitung für die An-/Abreisen am darauffolgenden Tag, sowie der Emailverkehr mit den Gästen.

Um die Zeit abwechslungsreich zu gestalten wurde ich auch im Housekeeping und in der Kinderbetreuung eingesetzt. Durch das Kennenlernen verschiedenen Bereiche konnte ich nach kurzer Zeit die Fragen der Gäste oder Anrufer selbstbewusst und rechtwissend beantworten.

Die Zeit auf der Insel verging zu schnell, denn trotz meines kurzen Aufenthaltes sind mir meine Kollegen und Kolleginnen sehr ans Herz gewachsen und machten mir somit den Abschied noch schwerer.

 

„Auf Wiedersehen und hoffentlich bis bald!“

Marina Gröbner

 

It´s ME!

Hintersee Wanderung

AMÜSIEREN SIE SICH, WIR MACHEN DEN REST!

Ist das Motto bei meinem dritten und letzten Praktikum bei der Eventagentur Mountain Entertainment im Berchtesgadener Land.

Schon in der ersten Woche durfte ich bei einer spannenden Segway Tour rund um den Königssee dabei sein.

Königssee Segway Tour
Königssee Segway Tour

 

Auch am Obersalzberg auf circa 1000 Metern Höhe fanden historische Segway Touren statt. In meiner vorletzten Praktikumswoche organisierten wir dort eine Gin Tonic Tour mit 20 Personen. So konnte ich viele Einblicke bei der Planung und im Management sammeln und meine Service Kenntnisse (Danke an Frau Glück) ausleben.

Mein absolutes Highlight war die Wanderung am Hintersee in der Ramsau, welche ich selbstständig durchführen durfte. Erst spazierte ich mit meinen Gästen durch den Zauberwald und anschließend gab es als kleine Überraschung eine herzhafte Brotzeit auf dem Elektroboot Annerl.🍁

In mein Herz schloss ich  Eventhündin Ari. Mit ihr durfte ich viele Ausflüge in die Mountain Lodge unternehmen, wo unter anderem Veranstaltungen wie Bayerische Abende, Firmenfeiern usw. stattfinden.

Eventhündin Ari

Die Zeit bei ME war wunderschön und daher bin ich sehr dankbar, trotz dieser schwierigen COVID 19 Zeit ein so umfangreiches Praktikum erlebt haben zu dürfen…🖤

Ein großes Dankeschön geht ebenfalls an Kathi Söldner(ehemalige Schülerin der Youtou und Praktikantin von ME) für deine hilfreichen Tipps& Tricks.😉

Alles Liebe,

eure Denise

Vom Marienplatz über den Viktualienmarkt bis zum Stachus – mein Praktikum in unserer Landeshauptstadt

Wusstet ihr, dass die Münchner Frauenkirche 11 Jahre lang nur mit Gerüst zu sehen war? Ich erfuhr es auf der Pressekonferenz des Doms, wo auch das neue Medienkonzept für Besucher vorgestellt wurde. Die Teilnahme an Pressekonferenzen war aber nur eine von vielen spannenden Aufgaben in meinem Praktikum in der Zeitungsredaktion des Sankt Michaelsbundes in München.

Von meinen super netten Kollegen wurde ich von Anfang an als vollwertiges Teammitglied anerkannt und durfte so unter Anderem viele Außentermine wahrnehmen, bei denen ich Recherche vor Ort oder auch selbst Interviews führen konnte. So hatte ich die Chance, die Stadt nochmal ganz neu kennenzulernen.

Wenn ich nicht unterwegs war, habe ich meine Kollegen bei der Gestaltung der Zeitung unterstützt, ich durfte neue Computerprogramme kennenlernen, mit denen ich dann die Seiten gestalten konnte und, was mich sehr gefreut hat, auch eigene Artikel beisteuern.

Ein Stockwerk über der Zeitung hat die Radioredaktion des Sankt Michaelsbundes ihren Sitz. Auch dorthin durfte ich meine Kollegen ein paar Mal begleiten und sogar selbst Takes einsprechen. Auch in unseren wöchentlichen Social-Media-Videos, mit denen wir den Instagram-Account des Hauses versorgt haben, hatte ich kleine Auftritte. Ein weiteres Highlight war, dass ich zweimal, einmal sogar als großes Thema, die Titelseite der Zeitung zieren durfte.

Es war eine unglaublich tolle und spannende Zeit und den Betrieb kann ich definitiv nur weiterempfehlen!

Danke Minga! 🙂

NO PAIN NO GAIN

Unter diesem Motto habe ich mein letztes Praktikum bei TPAlpenKRAFT absolvieren dürfen. Es handelt sich hierbei um ein sehr junges Unternehmen, welches kurz vor der Coronakrise entstanden ist. Torsten Putz, Leistungsdiagnostiker und Inhaber von TPAlpenKRAFT, bietet Corona jedoch tapfer die Stirn und möchte seine Kunden mit funktionalem Ganzkörpertraining, sowie umfassender Leistungsdiagnostik überzeugen.

Für mich war es natürlich spannend zu sehen, wie sich die Corona Krise auf ein Unternehmen auswirkt. Vor allem das Krisenmanagement wurde in meiner Praktikumsphase immer wieder auf die Probe gestellt. Ständig wurden neue Maßnahmen beschlossen oder bereits Vorhandene wieder verändert. Das hieß dann teilweise im Tagesrhythmus: informieren, analysieren und konfigurieren.

Nicht nur der Pandemie-Faktor war ein einzigartiges Erlebnis für mich, sondern auch Teil der Entstehungsphase eines Unternehmens sein zu dürfen. Dadurch zählten auch ganz neue Tätigkeiten zu meinem Aufgabenbereich. Ich durfte unteranderem selbstständig an der Produktkonzeption, Websiteprogrammierung, Kursplanung und Social Media Analyse arbeiten.

 

Ein weiterer Bestandteil meines Praktikums war es, hautnah (mit 1,5 m Abstand versteht sich) bei der Trainingsplanung bzw. Durchführung dabei zu sein und meine (Un-)Sportlichkeit auf die Probe zu stellen.

Alles in allem lässt sich sagen, dass mich das Praktikum auf jeden Fall gefordert und gefördert hat. Ich durfte viele neue Erfahrungen sammeln und bereits Gelerntes in die Praxis umsetzen.

Liebe Grüße

Sophie