Ein gelungener efAb Abschluss!

Dank Erasmus konnte ich mein letztes efAb Praktikum in Frankreich, in Penne-d’Agenais bei der Hochzeitsagentur „and then we got married“ verbringen und kann sagen, dass ich damit einen gelungenen Abschluss von meiner efAb Zeit hatte.

Ich durfte auf zwei großen Hochzeiten mitarbeiten, habe aber auch die Phasen der Organisation und Vorbereitungen miterlebt. Meine Aufgabenbereiche waren somit sehr verschieden. Bei den Hochzeiten hatte ich sehr viel körperliche Arbeit durch den Aufbau der Dekoration und das Aushelfen an der Bar, sowie in der Küche beim Geschirr spülen (- was eben auch zum Job gehört.)

Andererseits habe ich aber auch die Arbeiten im Büro kennengelernt oder die ganze Dekoration und das Material vorbereitet, das für die Hochzeiten gebraucht wurde.

Sarah Thomas, die Leiterin der Agentur, hat mich und Antonia mit der ich das Praktikum gemacht habe, herzlich aufgenommen und sich stets um uns gekümmert. Bereits im Voraus, hat sie eine Unterkunft für uns organisiert. Es war immer inspirierend mit anzusehen wie viel Herzblut sie in ihre Arbeit steckt und wie sie ihr Unternehmen ganz allein aufgebaut hat, ohne dass sie wirklich die Mittel oder ein großes Startkapital dafür hatte.

Wenn ihr daran interessiert seid im Eventmanagement oder im Hochzeitsbusiness zu arbeiten, dann kann ich euch ein Praktikum bei ihr nur wärmstens empfehlen. Selbst für die, die kein französisch sprechen (so wie ich), ist es absolut kein Problem, da man sich nur auf Englisch verständigt.

Das ganze Team hat eine nette und aufgeschlossene Art, sodass ihr euch bestimmt wohlfühlen werdet und sehr viele, interessante Erfahrungen sammeln könnt! Wir hatten sogar noch die Chance viele schöne Orte von Frankreich, wie zum Beispiel Toulouse, Bordeaux, Paris, etc. während unserer efAb-Zeit zu sehen.

                          

 

Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, könnt ihr mich gerne jederzeit ansprechen.

Au revoir!

Maria

Mein letztes efAb bei DGTLS

Für mein letztes efAb durfte ich noch einmal für sieben Wochen zu DGTLS – der Digitalagentur nach Traunstein. Ich war bereits im ersten efAb dort. Damals in der Abteilung Online-Marketing. Diesmal durfte ich im Bereich Projektmanagement arbeiten.

Ich hatte eine ganz normale 40-Stunden Woche. Während meiner Arbeitszeit durfte ich zahlreichte Websites pflegen, Texte schreiben, Themen im Internet recherchieren und andere kleinere Aufgaben erledigen. Die Arbeit hat mir eine Menge Spaß gemacht. Und auch das Arbeitsklima bei DGTLS ist einfach super. Meine Kollegen waren von Anfang an super nett und haben mir bei Fragen immer weitergeholfen.

Neben der Arbeit stehen bei DGTLS auch regelmäßig Events, wie das Teamkochen oder das monatliche Bergfest an, bei dem das ganze Team gemütlich zum Abendessen zusammensitzt. Auch die Mittagspause wird zusammen verbracht. So ist man nie alleine und kann tolle Gespräche mit den Kollegen führen.

Ein Praktikum bei DGTLS kann ich nur weiterempfehlen. Super Kollegen, super Arbeit und super Standorte. Denn neben der Agentur in Traunstein gibt es auch noch eine in München und Barcelona.

Mein 3. efAb bei der Eventgentur „Stadtpunkte

Für mein 3. efAb war ich acht Wochen bei der Hamburger Eventagentur „Stadtpunkte“. In diesem Zeitraum war ich bei der Planung und Durchführung der Veranstaltungen mit beteiligt.

„Stadtpunkte“ ist ein in Hamburg ansässiges Veranstaltungsunternehmen, welches für Privat- und auch Geschäftskunden Veranstaltungen, Tagungen und Ausflüge plant und manchmal auch selbst gestaltet, beziehungsweise durchführt.

Ich hatte eine fünf Tage Woche und ein Arbeitstag betrug ungefähr sieben bis acht Stunden. Zu meine Aufgabenbereich gehörten Tätigkeiten, wie Hotels anzufragen, mich nach Tagungsmöglichkeiten zu erkundigen, Menükarten zu erstellen sowie auch die ein oder andere Tisch- oder Bühnendekoration mit zu gestalten. Dabei waren meine Kollegen und auch meine Chefin eine große Hilfe, da ich mich bei Fragen immer an sie wenden konnte und auch sonst ein tolles Klima im Büro herrschte. Außerdem durfte ich natürlich bei Veranstaltungen, bei denen Mitarbeiter der Agentur vor Ort sein mussten mitkommen, um zu sehen wie das im Büro geplante, „draußen“ umgesetzt wird.

Auch an meinem freien Tagen wurde mir nie langweilig, da Hamburg einiges an Unterhaltung und Unternehmungen zu bieten hat.

Es war ein absolut gelungenes Praktikum, bei dem ich viel gelernt und sehr nette Leute kennen gelernt habe.

 

Liebe Grüße aus dem wunderschönen Hamburg

Milena

Wedding Vibes – Die (für mich) perfekte Hochzeitsplanung

Liebe Youtouler,

ich befinde mich bei meinem letzten Praktikum –  diesmal in Berlin.

Dort bin ich bei der Hochzeitsplanung marrybylen  und lerne hier sowohl die Planung als auch die Durchführung der Hochzeiten kennen.

Ich komme ehrlich gesagt garnicht mehr aus dem staunen heraus, denn eine Hochzeit ist schöner als die andere.

Ich arbeite 5 Tage pro Woche, davon die meiste Zeit im Büro und ansonsten auf den Hochzeiten. Im Büro erledige ich verschiedene Recherchearbeiten und die Planung einer Location Tour in Berlin, Brandenburg und Potsdam , die wir dann auch Anfang September durchführen werden. Ab und zu gibt es auch mal noch leckere übrig gebliebene Torten von Hochzeiten die wir dann zusammen im Büro bei einem Kaffeekränzchen essen 🙂

An den Hochzeiten ist es unsere Aufgabe als „Wedding Planer“, die verschiedenen Dienstleister zu koordinieren, damit z.B. die Tische richtig gedeckt werden, die Stühle und Tische am richtigen Platz stehen oder die Hochzeitstorte auch so ist, wie sie bestellt wurde.

Außerdem ist es wichtig, bei unvorhersehbaren Problemen eine schnelle Lösung zu finden, um den Brautpaar einen wunderschönen, unvergesslichen Tag zu bereiten.

Neben meinem Praktikum habe ich natürlich auch Zeit, Berlin und die Umgebung besser kennen zu lernen.

Liebe Grüße,

Kati Maier

 

 

Internationales Praktikum in Irland

Ich habe mein zweites Praktikum, zusammen mit Kati, im „The Old Punchbowl“ in Dublin gemacht. Dort habe ich nicht nur die irische Kultur kennengelernt, sondern, dank meiner Kollegen, noch viele weitere. Über eine Brasilianerin, eine Französin, einen Franzosen mit italienischen Wurzeln, einer Kollegin aus Litauen, einem Polen bis hin zu einem Iraner war alles dabei.

Bei einer Mitarbeiterfeier konnten wir uns gegenseitig austauschen und neues von der jeweils anderen Kultur erfahren. So habe ich beispielsweise gelernt, wie man „Prost“ in verschiedenen Sprachen sagt.

Ein Vorteil an unserem Praktikum war, dass wir mit ein paar unserer Kollegen in einem Haus gelebt haben. So haben wir gemeinsam gegessen und jeder konnte mal etwas aus seinem Land kochen. Somit haben wir die besten Spaghetti Carbonara unseres Lebens gegessen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mein Praktikum sehr genossen habe und kann es jedem weiterempfehlen, ein Praktikum in Irland zu machen.

Eure Kerstin

Mein zweites efAb

Hallo Liebe Youtou,

ich durfte mein zweites Praktikum in Reischls Reisebüro in Traunreut machen. Ich war dort vom 07.01. bis zum 22.02. insgesamt 7 Wochen.

In dem Büro werden viele verschiedene Reiseleistungen wie Pauschalreisen, Flüge, Mietwagen usw. von unterschiedlichen Reiseanbietern angeboten und verkauft.

 

Dort durfte ich viele Angebote zusammenstellen und die Ausarbeitungen den Kunden zusenden. Außerdem habe ich jeden Tag Rechnungen in ein Programm eingegeben. Eine weitere Aufgabe war das Wechseln und heraussuchen von neuen Angeboten für das Schaufenster, welches ich am Anfang meiner Zeit dekorieren durfte. Viele Telefonate mit Reiseveranstaltern wurden von mir auch geführt, zum Beispiel wenn ein Problem bei einer Buchung aufkam oder ich genauere Informationen über ein Angebot einholen musste.

 

Das efAb hat mir insgesamt sehr gut gefallen und ich konnte einiges der Arbeit in einem Reisebüro erlernen, durch die netten Kollegen war auch ein gutes Arbeitsklima vorhanden und ich habe mich schnell eingefunden.

Liebe Grüße

Antonia

Hallo Dublin: Willkommen auf der grünen Insel

„Travel. As much as you can. As far as you can. As long as you can. Life is not meant to be lived in one Place.“

 

Cheers liebe Youtouler!

Mein zweites Praktikum habe ich mit Erasmus im wunderschönen Dublin verbracht. Ich war hier mit Kerstin im „The Old Punch Bowl“ – einem typisch irischem Pub.

Ich war sowohl in der Küche als auch im Service und an der Bar tätig. Es hat mir überall total gut gefallen wobei ich persönlich den Servicebereich und die Bar bevorzuge. Ich liebe den Kontakt mit Menschen. Ich habe in allen Bereichen viel neues dazu gelernt unter anderem auch das Guinness ausschenken. Vorallem konnte ich meine Englisch Kenntnisse sehr gut verbessern.

Wir hatten eine 39-Stunden-Woche und haben täglich von 10-18 Uhr inklusive 1 Stunde Pause gearbeitet.

Sowohl meine Chefleute als auch die Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen waren wahnsinnig nett und hilfsbereit. Sie haben mir immer weitergeholfen bei Fragen und waren immer für mich da.

Dublin ist eine wunderschöne Stadt und Irland ein wunderschönes Land, dass ich für ein Praktikum nur weiterempfehlen kann. Kerstin und ich haben jede freie Minute genutzt, um Irland zu erkunden. Wir haben viele Tagesausflüge oder Wochenendtrips gemacht, da wir Samstags und Sonntags immer frei hatten.

Es war schon immer ein großer Wunsch von mir nach Irland zu reisen und dass ich dann auch gleich die Möglichkeit hatte, 7 Wochen lange dort zu sein und auch noch in einem Irish Pub zu arbeiten das war wie ein 6er im Lotto für mich.

Auch ich hatte am Anfang etwas bammel so lange von meiner Familie und meinen Freunden weg zu sein, aber die 7 Wochen vergingen unfassbar schnell.(Am Ende ging Kerstin und mir sogar die Zeit aus, weil wir noch so viel sehen wollten, es aber zeitlich leider nicht mehr geschafft haben).

Die ganzen Erlebnisse und Erfahrungen kann einem keiner mehr nehmen 😊

Bis Bald

Kati, You 12a

 

Mein 2. efAb in Down Under

G‘day mates,

bei meinem zweiten Praktikum bei Travelexperience.com.au 🇦🇺 konnte ich eine Menge neuer Erfahrungen sammeln. Neben meiner Arbeit im Reisebüro bekam ich von meiner Chefin zudem noch die Möglichkeit viele Ausflüge zu machen und das Land besser kennen zu lernen. 🐊🦘🐬

see you soon
Simone

Schneeschippen, Schneeschippen, Schneeschippen

Der Titel meines Beitrags soll keiner Weise meine Arbeit kritisieren, sondern eher dezent auf das zu meiner Praktikumszeit in Berchtesgaden herrschende Schneechaos hinweisen.

Als Mitarbeiter im Haus der Berge war mein Tag relativ ruhig. Der Kundenkontakt war mir wie jedes Mal ein Vergnügen, allerdings beschränken sich die Arbeiten zumindest im Winter auf ein Minimum. Zwischendurch, als willkommene Abwechslung, ein paar Botengänge oder Tagungsraumumbauten.

Ich kann das Praktikum wärmstens empfehlen, die KollegInnen waren der Hammer, allerdings eher für Sommer, wo man auch wirklich eine Hilfe sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Karl

Mein familisches Praktikum

Urlaub auf familisch – ich hatte keinen Urlaub in den 7 Wochen, denn ich habe mein zweites Praktikum in der Familotel AG in Amerang absolviert. Jedoch ermöglicht Familotel Familien einen wunderschönen Urlaub.

Aber was ist     ?

Familotel hört sich als Erstes an, wie ein Hotel, was es aber nicht ist. Familotel ist eine Hotelkooperation, die sich auf Urlaube für Familien spezialisiert hat. Momentan kooperiert die AG mit über 60 Hotels in 6 Ländern. Durch die Kooperation profitieren die Hotels von Werbekonzepten, -medien, -mitteln.

Da dies im Vordergrund steht, verbrachte ich auch die meiste Zeit meines Praktikums in dem Bereich Marketing. Dabei habe ich gemerkt, wie breit gefächert der Begriff Marketing ist. Und konnte nicht nur theoretische, wie in der Schule, sondern auch praktische Erfahrungen sammeln. Die Marketing-Abteilung in der Familotel AG Zentrale ist in drei Bereiche unterteilt: Online-Marketing-Hotel, Online-Marketing-Marke und Offline-Marketing. Es werden beispielsweise Kataloge, Newsletter und Mailings erstellt. Die Online-Marketing-Abteilung ist auch für den SEO und SEA Bereich zuständig, sowie für social Media. Und ich durfte bei allen Projekten mitwirken und auch selbstständig arbeiten. Egal ob Texte erstellen,  die Bilddatenbank bearbeiten,  Monitoring… es war alles dabei.

In den restlichen vier Wochen bekam ich aber auch noch Einblicke in weitere Bereiche.

Beispielsweise in der Hotelberatung sowie in dem Bereich Qualitätsmanagement. Dort habe ich Analysen durchgeführt und Marketing-Pläne für die jeweiligen Hotels erstellt. Zudem Telefonate geführt und E-Mail geschrieben/beantwortet.

Aber ich habe nicht die ganze Zeit im Büro verbracht, da ich bei vier Hotelbesuchen dabei sein durfte.

 

Das Praktikum hat mir wirklich sehr gut gefallen

und ich kann euch Familotel schonmal für euren späteren Familienurlaub empfehlen😊.

Liebe Grüße

Milena