Kategorie: Berichte aus der efAb

Auf der Insel des ewigen Frühlings!

Sommer, Sonne, Strand – „Sí quiero“…

…dies hörte ich in meinem letzten Praktikum sehr oft. Wo verbrachte ich wohl mein drittes und somit letztes Praktikum? Na klar, in Spanien und genauer gesagt auf der sonnigen Insel Teneriffa. Für ganze 10 Wochen durfte ich bei der Agentur „My perfect wedding“ für Paare einen wunderschönen und unvergesslichen Tag planen.

Wer sich jetzt denkt, heiraten so viele auf Teneriffa, liegt vollkommen richtig. Während meiner Zeit durfte ich auf bis zu 16 Hochzeiten mit. Von Strandhochzeiten bis hin zu Hochzeiten in einem Hotel auf der Dachterrasse im 16. Stock war alles dabei. Bei den Hochzeiten mussten wir immer die Stühle mit den gewünschten Dekorationen „aufpeppen“ 😉. Außerdem stellte ich dabei mit meinem Team immer zusätzliche Deko auf, um den Ort feierlich und einzigartig zu gestalten. Nach den Hochzeiten war es natürlich immer wieder an der Reihe auch alles abzubauen und so zu verstauen, dass alles wieder an den richtigen Platz kommt und wir es so schnell wie möglich beim nächsten Mal wiederfinden.

Nach der Zeremonie ging es dann bei den meisten Hochzeiten zu den Partylocations, um dort den großen Tag ausklingen zu lassen. Dort dekorierten wir die Tische und vieles mehr. Auch Sitzpläne, um zu wissen wer wo sitzt wurden persönlich von uns gestaltet und vor der Dinner Location aufgestellt. Während dem restlichen Abend hielten wir immer ein Auge auf unseren sogenannten „Weddingplan“, um zu kontrollieren, dass alles so abläuft wie geplant.

Neben den Hochzeiten arbeitete ich natürlich im Office, um dort mit den Kunden den perfekten Tag vorzubereiten. Wir wurden in verschiedene Accounts aufgeteilt und ich war für die englischsprachigen Kunden zuständig, womit ich mein Englisch gut verbessern konnte.😊 Mit den Kunden feilten wir an dem Ablaufplan sowie an diversen Wünschen, welche für die Feierlichkeit gewünscht werden. Auch die ganzen Extras für die Hochzeiten habe ich immer im Office vorbereitet wie zum Beispiel: „rose petal cones“ und personalisierte Fächer basteln und vieles mehr. Im Office gab es natürlich noch weitere Aufgaben wie: Checklisten updaten, Zahlungseingänge kontrollieren, Videos und Fotos checken, …. In dem Zeitraum kam ich sehr viel mit der Firma herum. Falls keine Hochzeiten anstanden, konnte ich die Insel selbst in meiner Freizeit ein wenig erkunden. Dabei habe ich auch sehr viele Ausflüge gemacht.

Hasta Luego, Leonie ❤

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Chiemsee nach Mexiko!

Ich habe die ersten 3 Wochen meines 3. efAb im Gasthof Kupferschmiede in Chieming am schönen Chiemsee verbracht. Dort war ich im Servicetätig. Ich konnte somit das in der Theorie gelernte Wissen in die Praxis umsetzen. Es waren 3 schöne und lehrreiche Wochen im Gasthof Kupferschmiede.

Meine restlichen 4 Wochen verbrachte ich, zusammen mit Karl, in Mexiko. Dort waren wir in der Alcaldía Xochimilco und durften verschiedene Sehenswürdigkeiten und Produzenten von traditionellen mexikanischen Speisen und Getränken besuchen. Zum Beispiel konnten wir an einer Trajinera-Tour durch die Kanäle von Xochimilco teilnehmen, Mexiko-Stadt besuchen oder bei der Herstellung von typisch mexikanischem Eis zusehen.

Pyramide von Teotihuacan

Dieses Praktikum war eine gute Möglichkeit, um in das Leben und die Traditionen Mexikos  einzutauchen. Wir haben nette Leute kennengelernt und hatten viel Spaß.

Liebe Grüße

Ausblick über Mexiko-Stadt

Kerstin

Tamales

Mein letztes Praktikum bei IRS – Region 18 e. V.

Viele Grüße vom Chiemsee!

Ich habe für mein letztes Praktikum den Sprung über den Chiemsee gewagt. In Bernau am Chiemsee verbrachte ich 8 Wochen beim Informations- und Reservierungssystem der Region 18. Zuständig für über 6.000 Gastgeber in Südostoberbayern betreibt dieses das regionale Destination Management System TOMAS®. Neben Schnittstellen zu verschiedenen Verkaufskanälen und einem touristischem online Veranstaltungskalender bietet IRS 18 auch Softwarebetreuung für die Gastgeber an.

Im Rahmen meines Praktikums durfte ich viele verschiedene interessante Arbeiten kennenlernen und auch schnell selbstständig arbeiten. Im Fokus stand vor allem die Präsenz unserer Gastgeber auf dem Online Buchungsportal Booking.com. In enger Zusammenarbeit mit den Gastgebern habe ich deren Unternehmen auf dem Portal erstellt und gepflegt.

Das Arbeitsklima von IRS18 war super und ich habe mich sehr wohlgefühlt, ich würde jederzeit wieder ein Praktikum dort machen.

Viele Grüße, eure Regina / YOU13

 

 

„Wir machen Events.“

Dies ist der Slogan der Firma SAS Veranstaltungen. Sie plant Veranstaltungen und bietet Veranstaltungsdienstleistungen an. Ganz egal, ob jemand einen Dienstleister für eine Firmen-, Verein- oder gehobene Privatveranstaltung sucht, einen attraktiven Pächter für eine Eventfläche oder einen Mitveranstalter, der einem mit Rat und Tat zur Seite steht.

SAS führt die Aufgaben intern im Büro sowie extern aus.  Ich habe meine 7 Wochen Praktikum die meiste Zeit im Büro verbracht. Zudem war ich sehr oft außerhalb bei vielen unterschiedlichen Geschäftsterminen sowie vor Ort bei Veranstaltungen dabei. Denn inmitten meiner Praktikumszeit wurde das Volksfest „Haager Kirta“ und das Event „Wasserburg leuchtet“ veranstaltet. In Planung ist unter anderem Ende November der „Wasserburger Winterzauber“ mit der von SAS organisierten Eislaufbahn.

Zum Thema Eislaufbahn durfte ich gleich zu Beginn des Praktikums ein eigenes Konzept erstellen und sah in den folgenden Wochen die Entwicklung des Projekts. Nebenbei arbeitete ich aktiv bei der Umsetzung des Marketing-Plans mit und erledigte nötige kleinere Aufgaben.

Zudem fielen natürlich auch kleinere Büroaufgaben in meinen Aufgabenbereich, wie beispielsweise das Beantworten und Schreiben von E-Mails, Führen von Telefonaten und vieles mehr an. Außerdem bekam ich eine kleine Einführung in die Buchhaltung. Dort wurde mir gezeigt, wie man Arbeitsverträge erstellt, das Personal anmeldet und welche Arten von Anstellungen es gibt.

Im Großen und Ganzen bekam ich einen sehr guten Einblick in den Bereich Eventmanagement. Von der Projektplanung bis hin zur Umsetzung.

 

Schlussendlich kann ich nur positives von meinem letzten Praktikum schreiben und wünsche euch in diesem Sinne auch folgende schöne und interessante Praktika.

Liebe Grüße

Milena

 

„Wasserburg leuchtet“

            

Volksfest „Haager Kirta“

Mein finales efAb in Xochimilco, Mexiko

¡Saludos de México!

Kerstin und mich hat es zusammen nach Mexiko verschlagen, in die Stadt Xochimilco, südlich von Mexiko City.

Dort waren wir in der touristischen Abteilung des Rathauses tätig und haben potentielle neue Aktivitäten für Besucher vor Ort angesehen, ausprobiert, und im Anschluss gemeinsam mit vier jungen Kollegen und Kolleginnen entschieden, ob die Stadt diese als Attraktionen in ihr offizielles Programm aufnimmt. Das hat mir ermöglicht, sehr viel von diesem interessanten Land zu entdecken und ein wenig Spanisch zu sprechen.

 

 

 

 

 

 

 

Da wir nur für 4 Wochen dort im Praktikum waren, habe ich meine verbleibende Zeit erneut im wunderschönen Informationszentrum des Nationalparks Berchtesgaden verbracht, dem Haus der Berge. Dort gibt es auch im Sommer und ohne Schnee vieles zu tun.

Insgesamt war es ein sehr ereignisreicher Sommer, gefolgt von dem nächsten, sicherlich genauso ereignisreichen Schuljahr.

Sonnige Grüße, Karl

Mein Praktikum in Frankreich

Ich verbrachte mein Praktikum zusammen mit Maria in Frankreich. Wir arbeiteten in der Hochzeitsagentur „And then we got married“. Die Hochzeitsagentur ist für die Vermarktung, Planung und Durchführung von Hochzeiten, die größtenteils in Frankreich stattfinden, verantwortlich. Es werden Hochzeiten für Kunden aus der ganzen Welt organisiert.

Während unseres 7-wöchigen Aufenthaltes konnten wir bei zwei großen Hochzeiten mitwirken. Die erste Hochzeit fand in der Provence statt. Dort teilten wir uns mit vier weiteren Angestellten eine Wohnung. Die zweite Hochzeit wiederum, wurde eine ca. einstündige-Fahrt von unserer Wohnung entfernt durchgeführt. Diese Mal teilten wir uns mit zwei Angestellten eine Wohnung. Die Angestellten waren immer äußerst nett und freundlich. Die Arbeitsatmosphäre war ebenfalls sehr angenehm.

Unsere Hauptaufgaben bei den Hochzeiten bestanden aus Geschirr waschen, Tische eindecken und dekorieren, an der Bar mithelfen oder auch Kisten tragen. Zudem war es sehr interessant, Hochzeiten mit Leuten aus verschiedenen Ländern und Kulturen, mitzuerleben. Die beiden Hochzeiten kennzeichneten den Schluss der Saison. In der restlichen Zeit unseres Praktikums erledigten wir verschiedene Bürotätigkeiten. Beispielsweise suchten wir neue potenzielle Veranstaltungsorte.

Unsere Arbeitgeberin, war in der ganzen Zeit, die wir in Frankreich waren, sehr bemüht uns einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Bei Fragen war sie immer hilfsbereit und sehr aufgeschlossen. Dank einer gute Zuganbindung konnten wir in unseren 7-wöchigen Praktikum einige Orte in Frankreich besuchen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Praktikum und konnte viele gute Einblicke in die Tätigkeiten einer Hochzeitsplanerin in Frankreich bekommen. Ich kann das Praktikum nur weiterempfehlen!

Liebe Grüße

Antonia

Goldener Herbst in Berchtesgaden

Griaß eich beinand und hallo zusammen!

Die Blätter auf den Bäumen waren noch grün, als ich pünktlich zum Schulstart im September mein Praktikum in der Eventagentur Mountain Entertainment begann. Nun, fast zwei Monate, einige Herbsttage und viele Sonnenstunden später ist es rund um Berchtesgaden herbstlich bunt, ich bin um zahlreiche Erfahrungen reicher und habe sieben Wochen lang Einblicke in die vielseitigen Arbeitsbereiche meines Praktikumsbetriebes erhalten.

Meine erste Segwaytour

Meinen Gleichgewichtssinn konnte ich schon in meiner ersten Praktikumswoche auf die Probe stellen, als ich meine Kollegin bei einer Segwaytour rund um das Kempinski Hotel am Obersalzberg mit zwei Hotelgästen begleitete.

An diesem Tag bekam ich nicht nur ein Gefühl für die intuitive Steuerung eines Segways, sondern auch für den Aufwand, der mit einer Veranstaltung verbunden ist, auch wenn diese an sich noch so „klein“ und kurz ist. So erfuhr ich schon bald, was hinter den Dingen steckt, die ich im Büro vorbereitete.

Ziel der Eventagentur ist es, den Aufenthalt in Berchtesgaden für die Gäste so angenehm und erlebnisreich wie nur möglich zu gestalten. Denn hier wird getreu dem Motto „Amüsieren Sie sich – wir machen den Rest“ gearbeitet. Das konnte ich in den sieben Wochen fast täglich miterleben, wenn Inhaber Peter Beierl die Bausteine für die Veranstaltungen nach Kundenwünschen gekonnt zusammengestellt hat. Neben Touren aller Art für Privatgäste plant die Agentur auch individuelle Veranstaltungen wie beispielsweise Teambuildingmaßnahmen oder Betriebsausflüge für Geschäftskunden. Und das mit allem drum und dran.

Dies erfordert eine ausgeklügelte und strukturierte Organisation, bei der ich während meines Praktikums mithelfen durfte. Ich konnte so den Weg von der Idee über Planung und Umsetzung bis hin zu einem erfolgreich abgeschlossen Event hautnah miterleben, denn ich war auch außerhalb des Büros tätig.

Bei mehreren Touren durfte ich die Guides begleiten, was es mir ermöglichte die finale Umsetzung der von mir mitorganisierten Veranstaltungen zu sehen. Ich war zum Beispiel bei einer Tour zum historischen Kehlsteinhaus dabei und konnte so bei strahlendem Sonnenschein den gesamten Talkessel inklusive Königssee von oben sehen. Für einen mehrtägigen Betriebsausflug einer IT-Firma mit knapp 20 Personen hatte ich zuvor die Ablaufpläne und Checklisten erstellt und durfte dann beim Aufbau und der Einführung der Segwaytour mithelfen und am nächsten Tag die Wanderung durch den Ramsauer Zauberwald mit anschließender Bootstour am Hintersee begleiten. Auf dem Fährboot „Annerl“ gab es Bier vom frisch angezapften Fass, sowie Kaffee und Kuchen.  So können Freitagnachmittage im Praktikum zum Outdoor-Erlebnis werden und das Aufräumen hinterher läuft fast nebenbei, denn bei traumhafter Landschaft macht Arbeiten noch mehr Spaß.

Zauberwald Ramsau

 

Bootsfahrt mit dem „Annerl“

 

Aussicht vom Kehlstein
Tour zum Kehlsteinhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter anderem führte ich bei Mountain Entertainment verschiedenste administrative Tätigkeiten durch. Ich erstellte zum Beispiel Angebotsportfolios passend zum Kundenwunsch und verschickte sie.  So bekamen Interessenten einen Einblick in den fast unendlich großen Rahmen möglicher Aktivitäten.

 

Mein eigener Arbeitsplatz im Büro

Außerdem übernahm ich die englische Übersetzung und deren Einpflegung in die Homepage, auf der bestimmte Touren online gebucht werden können. Wenn „learning by doing“ nicht mehr ausreichte oder komplexere Dinge geändert werden mussten, stand ich im Austausch mit der Ansprechpartnerin der Buchungsbetreiberseite. Bei Praktikumsantritt war dieser Bereich für mich Neuland und Worte wie „Dashboard“ oder „Backend“ hätte ich nicht zuordnen können.

 

Testfahrt mit einem besonders kleinen Segway am Obersalzberg

 

Während meines Praktikums bei Mountain Entertainment habe ich einiges erlebt und vor allem viel gelernt. Meine Praktikumszeit im herbstlichen Berchtesgaden war„gscheid schee“. Das könnt ihr auf den Bildern sehen, die ich keinem vorenthalten möchte.

Servus und auf Wiedersehen,

Eure Kathi

 

8 Wochen im Sommer des Home of Lässig

Saalbach-Hinterglemm im Sommer? Hört sich für viele, die das bekannte Skigebiet nur im Winter kennen, sicherlich erst einmal seltsam an. Das Gegenteil ist eigentlich genau der Fall, mit verschieden Aktivitäten von Wandern, Biken oder sogar Downhilln, auf einem der vielen Trails, ist es fast schon ein Paradies für Sportbegeisterte.

Mein 3. efAb habe ich 8 Wochen im 4*Hotel Saalbacher Hof verbracht.

Der Saalbacher Hof liegt zentral gelegen in Saalbach und bietet mit dem 5 Elements Restaurant, dem s´Wirtshaus, dem Wellnessbereich, dem Rooftopgarden, der Aprés Skihütte SoulHouse und dem Castello, der Hauseigene Club, viel mehr als ein normales Hotel.

An der Rezeption konnte ich viele neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln, sowie auch durch die vielen internationalen Gäste des Hotels mein Englisch aufbessern.

Ich hatte dort eine 40 Stunden Woche auf fünf Tage verteilt. Zu meinen Aufgaben dort gehörte die Vorbereitungen für die Check-ins, die Check-ins der neu angereisten Gäste, die Gästebetreuung, Botengänge, das annehmen von Telefonaten und verschiedene Arbeiten im BackOffice wie zum Beispiel das Schreiben der Morgenpost und des Menüs.

Die SBH-Crew ist ein junges, dynamisches und kreatives Team bei dem ich mich sofort Willkommen und als Teil des Teams gefühlt habe.

Das Praktikum war einfach nur „amazing“ und ich kann es jedem nur wärmstens weiterempfehlen.

Eure Andrea

 

 

Mein letztes efAb bei DGTLS

Für mein letztes efAb durfte ich noch einmal für sieben Wochen zu DGTLS – der Digitalagentur nach Traunstein. Ich war bereits im ersten efAb dort. Damals in der Abteilung Online-Marketing. Diesmal durfte ich im Bereich Projektmanagement arbeiten.

Ich hatte eine ganz normale 40-Stunden Woche. Während meiner Arbeitszeit durfte ich zahlreichte Websites pflegen, Texte schreiben, Themen im Internet recherchieren und andere kleinere Aufgaben erledigen. Die Arbeit hat mir eine Menge Spaß gemacht. Und auch das Arbeitsklima bei DGTLS ist einfach super. Meine Kollegen waren von Anfang an super nett und haben mir bei Fragen immer weitergeholfen.

Neben der Arbeit stehen bei DGTLS auch regelmäßig Events, wie das Teamkochen oder das monatliche Bergfest an, bei dem das ganze Team gemütlich zum Abendessen zusammensitzt. Auch die Mittagspause wird zusammen verbracht. So ist man nie alleine und kann tolle Gespräche mit den Kollegen führen.

Ein Praktikum bei DGTLS kann ich nur weiterempfehlen. Super Kollegen, super Arbeit und super Standorte. Denn neben der Agentur in Traunstein gibt es auch noch eine in München und Barcelona.

Mein 3. efAb bei der Eventgentur „Stadtpunkte

Für mein 3. efAb war ich acht Wochen bei der Hamburger Eventagentur „Stadtpunkte“. In diesem Zeitraum war ich bei der Planung und Durchführung der Veranstaltungen mit beteiligt.

„Stadtpunkte“ ist ein in Hamburg ansässiges Veranstaltungsunternehmen, welches für Privat- und auch Geschäftskunden Veranstaltungen, Tagungen und Ausflüge plant und manchmal auch selbst gestaltet, beziehungsweise durchführt.

Ich hatte eine fünf Tage Woche und ein Arbeitstag betrug ungefähr sieben bis acht Stunden. Zu meine Aufgabenbereich gehörten Tätigkeiten, wie Hotels anzufragen, mich nach Tagungsmöglichkeiten zu erkundigen, Menükarten zu erstellen sowie auch die ein oder andere Tisch- oder Bühnendekoration mit zu gestalten. Dabei waren meine Kollegen und auch meine Chefin eine große Hilfe, da ich mich bei Fragen immer an sie wenden konnte und auch sonst ein tolles Klima im Büro herrschte. Außerdem durfte ich natürlich bei Veranstaltungen, bei denen Mitarbeiter der Agentur vor Ort sein mussten mitkommen, um zu sehen wie das im Büro geplante, „draußen“ umgesetzt wird.

Auch an meinem freien Tagen wurde mir nie langweilig, da Hamburg einiges an Unterhaltung und Unternehmungen zu bieten hat.

Es war ein absolut gelungenes Praktikum, bei dem ich viel gelernt und sehr nette Leute kennen gelernt habe.

 

Liebe Grüße aus dem wunderschönen Hamburg

Milena