Monat: Oktober 2017

Mein letztes Praktikum in der Gesundheitswelt Chiemgau AG im Marketing

Die Gesundheitswelt Chiemgau AG und ihre Tochtergesellschaften:

Zur Unternehmensgruppe Gesundheitswelt Chiemgau gehören im Geschäftsbereich Medizin die Simssee Klinik in Bad Endorf mit dem Ambulanten Reha- und Gesundheitszentrum und dem Zentrum für Sport- und Rehabilitationsdiagnostik, das Ambulante Reha- und Gesundheitszentrum Rosenheim, die Klinik St. Irmingard in Prien am Chiemsee und die Klinik ChiemseeWinkel Seebruck. Zum Geschäftsbereich Touristik gehören die Chiemgau Thermen Bad Endorf mit dem Fitness- und Gesundheitszentrum PROMOVEO, das Thermenhotel Ströbinger Hof, der Kultursaal am Park und die Gesundheitsakademie Chiemgau in Bad Endorf. Die Unternehmensgruppe beschäftigt derzeit rund 1100 Mitarbeiter-/innen.

So und jetzt zu meinem Praktikum:

Mir hat es bei der Gesundheitswelt Chiemgau AG im Marketing sehr gut gefallen und ich bin auch wirklich froh, dass ich mir genau dieses Praktikum als letztes ausgesucht habe.

Ich habe mir ein Büro mit drei Kollegen, die alle wirklich sehr offen und nett sind, geteilt. Sie unterstützten mich in jeder Angelegenheit und machten mit mir auch viel Theorie zum Thema Marketing. Ich hatte meinen eigenen Schreibtisch mit Computer und Telefon, was mir sehr half, dass ich selbstständig arbeiten konnte. Ich durfte immer ans Telefon gehen und hatte E-Mail Kontakt mit unseren Kunden und Grafikern. Zu meinen Hauptaufgaben zählten:

  • Briefings für neue Flyer und Plakate erstellen
  • die passenden Bilder dazu aussuchen
  • Kontakt mit den Grafikern
  • Korrekturen erstellen
  • selbst Plakate erstellen
  • die fertigen Layouts aussuchen
  • die Druckdaten an die Druckerei weitergeben
  • Pressemitteilungen und Artikel schreiben
  • Give-aways bestellen
  • Werbemittel vorbereiten
  • Webseiten mit Typo 3 bearbeiten
  • und vieles mehr…

Zusätzlich fanden in den Kliniken drei Veranstaltungen statt, bei denen ich meine Kollegen unterstützen durfte. So hatte ich neben den typischen Marketingtätigkeiten auch Aufgaben im Eventmanagement.

Hier ist unser Stand bei dem 40-jährigen Jubiläum der Klinik St. Irmingard und beim 5. Benefizlauf fürs Leben. Diese Veranstaltungen durfte ich zusammen mit einer Kollegin vorbereiten und durchführen.

Bis bald, ich freue mich auf euch! 🙂

Marina G.

 

 

Ibiza is calling!

Da es mir die spanische Mentalität sehr angetan hat habe ich mein drittes und somit leider auch letztes Praktikum auf Ibiza verbracht. Ich war dort für neun Wochen im Restaurant des Beach Club Hotels in Portinatx eingesetzt und habe die Gäste verpflegt. Der Ort Portinatx liegt im Norden von Ibiza, also eher etwas abgelegen, dafür aber sehr idyllisch, ruhig und traumhaft schön. Die Herzlichkeit der Spanier haben wir gleich am ersten Abend zu spüren bekommen und wurden wirklich  von Anfang an sehr warmherzig  aufgenommen. Auch in der Arbeit habe ich das gemerkt. Anfangs habe ich noch etwas mit dem Spanisch meine Schwierigkeiten gehabt, dies hat aber keinen daran gehindert sich mit mir zu unterhalten. Meine Kollegen im Restaurant konnten kaum englisch sprechen, so war ich fast gezwungen mich auf Spanisch durchzuschlagen. Dies war im Nachhinein aber das Beste, was mir passieren konnte, da ich diesmal wirklich viel dazu gelernt habe und schon nach wenigen Wochen viel verstanden habe und mich immer mehr mit meinen Kollegen unterhalten konnte. So hatten wir auch keine Hemmschwelle mehr die Einheimischen – außerhalb der Arbeit – auf Spanisch anzusprechen und uns alles in deren Sprache erklären zu lassen.

Die freien Wochenenden, die ich immer zusammen mit Vroni und Marina verbringen durfte, haben wir vollstens ausgenutzt um die Insel beispielsweise mit dem Quad zu erkunden, raus auf das Meer mit einem ausgeliehenen Boot zu fahren oder die wunderschöne Insel Formentera mit dem Fahrrad zu besichtigen.

Im Nachhinein kann ich sagen, dass es echt eine tolle Zeit war und ich viel dazugelernt habe. Ich habe so viele liebe Menschen kennengelernt, mein Spanisch verbessert und eine wunderschöne Insel gesehen – und das nicht nur aus der Sicht einer Touristin. Ich werde gern an diese Zeit zurückdenken!

 

Travel as much as you can…

… so lautet das Motto des Reiseveranstalters Traveldesign in Traunstein.

Ich absolvierte mein letztes Praktikum in Traunstein bei dem Reiseveranstalter Traveldesign. Der Betrieb besteht aus 5 Mitarbeitern und ist hauptsächlich für Individualreisen nach Costa Rica, Südafrika, Seychellen, Karibik und vielen anderen Destinationen spezialisiert. Auch Gruppenreisen werden vom Chef selbst organisiert und durchgeführt.

In den 7 Wochen durfte ich tägliche Büroarbeiten erledigen, wie z.B.: Rechnungen schreiben, Buchungsbestätigungen erstellen, Landesinformationen für Kunden erstellen, Reiseunterlagen vorbereiten, Flüge buchen, E-Mailverkehr, sowie die Reiseroute der Kunden in Landkarten einzeichnen.

Fazit:

Das letzte Praktikum hat mir am Besten gefallen. Der Lernerfolg war sehr hoch, da man sich viel mit verschiedenen Ländern beschäftigt hat und Einblicke, sowie  Orientierung der Destinationen bekommen hat. Auch das Betriebsklima war sehr gut. Die Kollegen waren total nett und immer hilfsbereit.

Nun sind alle Praktika geschafft und wir starten ins letzte Jahr 😉

Bis Bald,

Isabelle

 

 

#ichhabsschonwiedergetan

#malle 2.0 ich habs wieder getan

#prost #instabier

Hat Sie nicht genug von Ballermann, Apres-Ski und co. Nein!

Dieses Jahr habe ich mein letztes Praktikum am Ballermann verbracht. Direkt zwischen Megapark und Oberbayern. Doch wer glaubt dort kann man nur saufen und Sonnenbrillen kaufen, hat sich kläglich geirrt.

An den schönsten Buchten tauchen gehen stand auf dem Programm.

Ja ihr lest richtig: Tauchen auf Mallorca – Aquasub

#helmut #meer #heutebilligmorgenteuer

Ich habe 8 Woche in einer Tauchschule mein bestes gegeben. In einen kleinen Büro, das ich in den Wochen nur ganz selten verlassen habe, wurde ich in wenigen Tagen zu einer vollständigen Bürokraft gedrillt. Eine 1-Mann Armee.

Viele Stunden habe ich Reservierungen angenommen, Kunden beraten, ihnen von A-Z alles 100000 x erklärt, bis ich sie überzeugen konnte, wie toll es ist zu tauchen. Und was habe ich dafür bekommen. Strahlende Gesichter. Durchgehend. Selbst die größten Machos, Muskelprotze, Tussis oder Leute in den „Golden Ages“. Allles kamen wieder mit freude zurück.

Abenteuer durch und durch. Bereue ich es?

Es gab Momente wo ich aufgeben wollte. Ja ich habe gekämpft. Mit mir, meinen Chefs, den Kollegen aber vorallem mit meinen Nerven. Und ich habe gewonnen.

Es waren unglaubliche Wochen, Wochen in dene ich viele gelernt habe. Nicht nur über Büroarbeiten sondern vorallem auch über mich.

 

Das Praktikum hat mir gezeigt wohin ich will… und zwar vorerst NICHT ins Büro!

Später wenn ich alt und gebrechlich bin, kann ich mir das super vorstellen aber aktuell will ich durchdrehen.

die Playa

 

Liebe Grüße

Adios Amigos, bis nächstes Jahr.

Tamara

Für Welle 1…

…Franziska Baier. Diesen Satz durfte ich in meinem Praktikum beim Radio nicht nur einmal sagen.

Pressefrühstück mit Dominic Thiem

Denn neben Besuchen von Pressekonferenzen und dem Führen von Interviews gehörte auch das Einsprechen von Beiträgen zu meinen Aufgaben beim Welle 1 music radio.  Meine zwei persönlichen Highlights waren das Pressefrühstück mit dem besten österreichischen Tennisspieler, Dominic Thiem und das Presse-Tasting mit der Leichtathletin Ivona Dadic, dass beim Vapiano statt fand.

Welle 1 ist einer der kleineren Radiosender in Österreich, aber dennoch befinden sich Studios in Salzburg (Zentrale), Linz, Kärnten und Graz.

Ich war sieben Wochen in Linz untergebracht. Als einzige Praktikantin war ich dort mehr oder weniger alleine für die Produktion von Beiträgen zuständig, da neben mir nur noch ein Moderator und zwei Verkäufer in Linz stationert waren.

Das Studio in Linz

Allerdings hatte ich mit meinen drei Kollegen immer viel Spaß bei der Arbeit.

Falls ihr jetzt auch Lust bekommen habt, beim Radio hinein zu schnuppern, bei Welle 1 sind Praktikanten immer herzlich Willkommen.

Für Welle 1 und für die youtou

Franziska Baier 🙂

schönes Spanien!

Hola!

Meine 8 Wochen in Spanien sind nun leider auch wieder vorbei. Mein erstes efAb-Praktikum durfte ich mit 5 Mitschülern in Torrox (Spanien) verbringen. Wir hatten auch das große Glück von Erasmus unterstützt zu werden . Die erste Woche fand ein Sprachkurs statt, der von unserer Betreuerin Elena geleitet wurde. In der nächsten Woche begann mein Praktikum im Hotel Santa Rosa an der Rezeption, einem kleinen Familienbetrieb. Ich hatte wirklich sehr nette und engagierte Kollegen. Auch meine tägliche Arbeitszeit hielt sich in Grenzen ( von Überarbeitung kann man nicht sprechen 😀 ). Ich hatte sehr viel Freizeit und konnte somit den Strand der nur 100 Meter von unserer Wohnung entfernt war in vollen Zügen genießen.

Nach den 6 Wochen in Torrox, beschloss ich spontan mit Anna noch ein bisschen Spanien zu erkunden. Wir besuchten Tarifa, Sevilla, Madrid und Barcelona. Wir lernten neue Leute kennen und sahen viele neue Dinge. Wir hatten noch zwei sehr schöne und aufregende Wochen in Spanien an die wir wohl immer wieder gerne mit einem wohligen Gefühl im Bauch zurück denken werden.

Hasta luego Lea J