„Ankommen und daheim sein…“

…so lautet das Ziel, dass sich das Hotel Wellnessgarten in Waging für seine Gäste gesetzt hat. So liebe Youtou Mitschüler, jetzt hab ich Euch schon verraten, wo ich mein Praktikum gemacht habe: im Hotel Wellnessgarten in Waging. Der Betrieb ist ein familien geführtes 4-Sterne Hotel.

Dort durfte ich sieben Wochen lang in die Bereiche Rezeption, Service und Housekeeping hineinschnuppern. An der Rezeption waren meine Aufgaben Check-in und Check-out der Gäste, aber auch Kleinigkeiten wie zum Beispiel Badetaschen auffüllen, die den  Gäste beim Check in für den Wellnessbereich bekommen. Der Bereich hat mir sehr gut gefallen, da man viel Kundenkontakt und einen Gesamtüberblick über das Hotel bekommt,da an der Rezeption eben vieles zusammenläuft. Jedoch gab es auch öfter mal Zeiten, in denen man nichts zu tun hatte, da die An- und Abreisen immer unterschiedlich waren. So kam es auch mal vor, dass ich während meiner Schicht kaum Anreisen waren. Trotzdem haben meine Kollegen das Beste daraus gemacht. So konnten Sie sich an solchen Tagen mehr Zeit nehmen, mir die ganzen Abläufe genauer zu erklären.

Den Bereich Housekeeping empfand ich als sehr abwechslungsreich, es hat  sehr viel Spaß gemacht, hier mitzuarbeiten, da immer etwas zu tun war. Zudem hatte ich ganz herzliche Housekeepingmädels, mit denen ich gerne gemeinsam gearbeitet habe. Was mir besonders gut gefallen hat, war der Teamgeist den man dort verspürt hat, denn man hat immer zusammen ein Zimmer gereinigt und sich gegenseitig motiviert. So verging die Zeit wie im Flug.

Im Service waren meine Tätigkeiten Bestellungen aufnehmen sowie Speisen und Getränke servieren. Ich durfte auch Eis, Äpfel und das Honigpeeling im Wellnessbereich verteilen. Das hat mir besonders gut gefallen, da man so auch mit den Gästen in Kontakt treten konnte.

Was ich leider nicht bedacht habe war,  dass ein Praktikum im Sommer in einem Wellnesshotel  zu verbringen nicht sehr viel Sinn macht, da um diese Zeit nicht sonderlich viel los ist. Wer möchte auch bei 27°C „Wellnessen“ gehen? Deshalb war mein Lernerfolg im Service eher gering, da ich zum Teller tragen kaum gekommen bin. Insgesamt kann ich sagen, dass das Praktikum O.K. war, da ich doch einige Eindrücke gewinnen konnte und meine Kollegen sehr herzlich, hilfsbereit und offen waren. Trotzdem hatte ich mir erhofft mehr zu lernen, vor allem im Servicebereich. Aber….aus Erfahrung wird man klug…..und ich weiß jetzt, dass ich in meinem nächsten Praktikum in einen größeren  Betrieb schauen möchte und ich auch gerne einen kleinen Einblick in die Tourismus-Branche erlangen möchte.